Dimensionen - die Welt der Wissenschaft

Schweineherz in Menschenbrust.
Tiere als Organspender für den Menschen
Gestaltung: Birgit Dalheimer

Der erste todkranke Mensch, dem ein Schimpansenherz eingepflanzt wurde, überlebte diese Operation gerade einmal 90 Minuten. Das war 1964. Schweine waren bessere Kandidaten als Organspender, stellte sich bald heraus. Seit einiger Zeit schon werden manchmal Herzklappen von Schweinen statt mechanischen beim Menschen eingesetzt. Doch bis heute gibt es kein gelungenes Beispiel für die Transplantation eines ganzen tierischen Organs in den Menschen.

Zwei der Hauptgründe dafür sind: Die Abstoßungsreaktion durch das menschliche Immunsystem ist massiv. Und es besteht die Gefahr, dass dabei krankheitserregende Viren von den Tieren auf den Menschen übertragen werden. Mittels gentechnischer Veränderungen versucht man in den vergangenen Jahren, Abhilfe zu schaffen. Zuletzt sind die Wissenschafter/innrn vor allem dank CRISPR/Cas, der neuen Methode zum Genom-Editieren, einen großen Schritt bei Xenotransplantationen weitergekommen.

Sendereihe