Radiodoktor - das Ö1 Gesundheitsmagazin

1. Behinderte Comics: Der Karikaturist Phil Hubbe im Portrait
2. Monat für Monat qualvolle Schmerzen - Wissen über Endometriose nach wie vor unzureichend

1. Behinderte Comics: Der Karikaturist Phil Hubbe im Portrait

Seit rund zwei Jahrzehnten will der Magdeburger Karikaturist vor allem eines: zu einem unbefangeneren Umgang mit behinderten Menschen in der Gesellschaft beitragen - und zwar mit seinen "Behinderten Cartoons". Phil Hubbe weiß übrigens, wovon er zeichnet: seit mittlerweile 30 Jahren lebt er selbst mit der Diagnose Multiple Sklerose. Anfangs wurden die Zeichnungen des heute 50-jährigen über Behinderungen als Tabubruch empfunden, viele Zeitschriften und Verlage schreckten vor diesem Thema zurück. Das Online-Magazin "Handicap" war das erste Medium, das seine Behinderten-Cartoons veröffentlichte. Das Feedback sei, so Hubbe, vor allem von Menschen, die ebenso mit einer Behinderung leben, von Beginn an sehr positiv gewesen. Das Geheimnis seines Erfolges: Obwohl die Comics politisch ausgesprochen unkorrekt sind, überschreiten sie nie die Grenze zur Respektlosigkeit. Und: Weil er selbst betroffen ist, sind seine Zeichnungen höchst authentisch. Manuel Simbürger hat mit Phil Hubbe gesprochen.

2. Monat für Monat qualvolle Schmerzen - Wissen über Endometriose nach wie vor unzureichend

Die weibliche Gebärmutter ist an ihrer Innenseite mit einer dünnen Schleimhautschicht ausgekleidet. Dieses so genannte Endometrium unterliegt dem Einfluss weiblicher Sexualhormone und wird im Zuge des Menstruationszyklus auf- und zumeist wieder abgebaut. Kommt es allerdings zur Befruchtung einer Eizelle nistet sich diese in der Gebärmutterschleimhaut ein. Soweit die physiologischen Verhältnisse. Nun finden sich jedoch bei ca. drei Prozent aller Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter Herde von Gebärmutterschleimhaut auch an anderen Stellen des Körpers. Diese fehlgeleiteten Zellinseln können unter anderem heftige Bauch- und Rückenschmerzen, Übelkeit und Erschöpfung verursachen. Und: nicht selten ist die sogenannte Endometriose der Grund für einen unerfüllten Kinderwunsch. Eigentlich haben wir gedacht, dass über diese Krankheit im Jahr 2017 so ziemlich jeder Bescheid weiß. Doch ein E-Mail einer Betroffenen, Kathrin Schwaiger aus Leogang, an unsere Redaktion und anschließende Gespräche im Familien- und Freundeskreis haben uns eines besseren belehrt. Ein Beitrag von Nora Kirchschlager.

Redaktion: Christoph Leprich


Service

1. Phil Hubbe:

Phil Hubbe
Interview mit Phil Hubbe
Österreichische Multiple Sklerose Gesellschaft
Gemeinnützige Privatstiftung MS Österreich
Überblick MS-Zentren

Phil Hubbe, "Der Stuhl des Manitou", Lappan, 2004

Phil Hubbe, "Das Leben des Rainer: Behinderte Cartoons 3", Lappan, 2009

Phil Hubbe, "Mein letztes Selfie: Behinderte Cartoons 6", Lappan, 2016

Heike Führ, "Alltags-Tipps bei Multipler Sklerose: Praktische Hilfen", Books on Demand, 2015

2. Endometriose:

Kathrin Schwaiger
Betroffene aus Leogang

OA Univ.-Doz. Dr. Gernot Hudelist, MSc
FA für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Krankenhaus Barmherzige Brüder Wien
Johannes von Gott Platz 1
1020 Wien
Tel.: (01) 21121/1530
Gernot Hudelist

Endometriose-Kompetenzzentren
Endometriose Vereinigung Austria
Infos des Endometriosezentrums am Wiener AKH
Erstes Endometriose-Zentrum in Niederösterreich

Sendereihe