"Der Spieler" an der Wiener Staatsoper

Opernregisseurin Karoline Gruber zu Gast bei Sebastian Fleischer

Am 4. Oktober präsentiert die Wiener Staatsoper die erste Premiere der neuen Saison - mit Sergej Prokofjews 1917 fertiggestellter Oper "Der Spieler". Es inszeniert die international erfolgreiche österreichische Opernregisseurin Karoline Gruber. Geboren in der Nähe von Graz und aufgewachsen in Leoben, feierte Gruber ihren Durchbruch bei den Innsbrucker Festwochen 2001, für die sie Joseph Haydns "Il Mondo della Luna" auf die Bühne brachte. Die australische Dirigentin Simone Young engagierte sie mehrmals an die von ihr geleitete Hamburgische Staatsoper - heraus kamen gefeierte Produktionen wie Aribert Reimanns "Lear" mit Simone Young am Dirigentenpult und Bo Skovhus in der Titelrolle oder, bald danach, Erich Wolfgang Korngolds "Die Tote Stadt". An der Wiener Staatsoper setzt Karoline Gruber ihre erfolgreiche Zusammenarbeit mit Simone Young nun fort. Ein Gespräch mit der Opernregisseurin über die Lust am Geschichtenerzählen, Quereinsteiger in ihrem Fach und das Schauspieltalent von Opernsängern.
Gestaltung: Sebastian Fleischer

Sendereihe

Gestaltung