Verleihung des Nobelpreises

APA/AFP/Odd ANDERSEN

Wer hat den Friedensnobelpreis bekommen und warum?

Friedenskonzepte im Wandel. Eine Analyse der Preisvergaben von 1901 bis heute.
Gäste: MA Susanne Reitmair-Juárez - Politikwissenschaftlerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Demokratiezentrum Wien, Dr. Birgitta Bader-Zaar - Institut für Geschichte an der Universität Wien.
Moderation: Kristin Gruber.
Anrufe kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79

Wie hat sich die Vorstellung von Frieden und Friedensarbeit verändert? Seit 1901 wird der Friedensnobelpreis vergeben. Sein Begründer, Alfred Nobel - Erfinder des Dynamits, Sprengstoff- und Waffenproduzent - war der Meinung, Waffen seien zur Abschreckung notwendig und würden so Kriege verhindern. Sein Engagement für den Pazifismus wird nicht zuletzt mit seiner Freundschaft zu Bertha von Suttner in Verbindung gebracht, die 1905 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde.

Am 10. Dezember, dem Todestag von Alfred Nobel, wird der Friedensnobelpreis verliehen. Dieser - der wichtigste - internationale Friedenspreis ging heuer an die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen, kurz ICAN, für "ihre Arbeit, Aufmerksamkeit auf die katastrophalen, humanitären Konsequenzen von Atomwaffen zu lenken und für ihre bahnbrechenden Bemühungen, ein vertragliches Verbot solcher Waffen zu erreichen".

In einer umfassenden Studie haben die Politikwissenschaftlerin Susanne Reitmair-Juárez und die Historikerin Birgitta Bader-Zaar die Vergabe des Friedensnobelpreises analysiert. Sie wollten wissen: Wie haben sich die Konzepte von Frieden im Laufe der Vergabe geändert? Was verstand man 1901 unter Frieden, was versteht man heute darunter? Wer wurde mit dem Preis ausgezeichnet und mit welcher Begründung? Was sagen die Preisträger/innen? Wer sind ihrer nach Ansicht die wichtigsten friedensschaffenden Akteur/innen und welche Instrumente und Strategien bewerten sie für die Herstellung von Frieden als besonders effektiv?

Kristin Gruber spricht mit Susanne Reitmair-Juárez und Birgitta Bader-Zaar über die zentralen Ergebnisse ihrer Studie, die "Politik" der Preisvergabe und das Analysieren aller Dankesreden, Nobelvorträge und Reden des Komitees von 1901 bis heute.

Die Redaktion freut sich auf Ihre Fragen, Statements und Gedanken zum Thema - live während der Sendung unter der Telefonnummer 0800 22 69 79 (wie immer kostenlos aus ganz Österreich) oder per Mail an punkteins(at)orf.at

Service

Buch:
Birgitta Bader-Zaar, Gertraud Diendorfer, Susanne Reitmair-Juárez (Hg.): Friedenskonzepte im Wandel. Analyse der Vergabe des Friedensnobelpreises von 1901 bis 2016. Bd. 3 der Schriftenreihe des Demokratiezentrums Wien, Studienverlag 2017

Nobelpreis - Offizielle Website
Analyse der Vergabe des Friedensnobelpreises von 1901 bis heute - Demokratiezentrum Wien
FriedensnobelpreisträgerInnen im Portrait - Online Ausstellung

Sendereihe

Playlist

Komponist/Komponistin: Bob Dylan
Album: THE BEST OF BOB DYLAN
Titel: All along the watchtower
Solist/Solistin: Bob Dylan /Gesang m.Begl.
Länge: 02:27 min
Label: Columbia SONYTV 28 CD 3148792410

Komponist/Komponistin: Bob Dylan
Album: BEYOND HERE LIES NOTHIN' - BOB DYLAN - THE COLLECTION
Titel: The times they are a-changin'
changing
Solist/Solistin: Bob Dylan /Gesang m.Begl.
Länge: 01:18 min
Label: Sony Music 88697983862 (2 CD)

Komponist/Komponistin: Bob Dylan
Album: BEYOND HERE LIES NOTHIN' - BOB DYLAN - THE COLLECTION
Titel: Blowin' in the wind
Blowing
Solist/Solistin: Bob Dylan /Gesang m.Begl.
Länge: 02:42 min
Label: Sony Music 88697983862 (2 CD)

Komponist/Komponistin: Bob Dylan
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Bob Dylan
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Robert Hunter
Album: BEYOND HERE LIES NOTHIN' - BOB DYLAN - THE COLLECTION
Titel: Beyond here lies nothin'
nothing
Solist/Solistin: Bob Dylan /Gesang m.Begl.
Länge: 02:29 min
Label: Sony Music 88697983862 (2 CD)

weiteren Inhalt einblenden