Regentropfen in einer Lacke

APA/BARBARA GINDL

Zu kostbar für den Kanal

Regenwassermanagement in Städten
Von Ilse Huber

Die meteorologischen Daten zeigen einen klaren Trend: Es regnet kürzer und intensiver als früher. Solche Starkregenereignisse bringen große Wassermengen in die Städte, die aufgrund versiegelter Böden kaum versickern können. Die Folge: Das Regenwasser verschwindet flugs in den Kanalrohren und ist für trockene Zeiten nicht mehr verfügbar. - Landschaftsarchitekt/innen wollen das mit verschiedenen Konzepten ändern. Sie reichen von neuen Versickerungsmaterialien bis zu tiefer gelegten Parkflächen, in denen sich das Wasser länger stauen darf. Zusätzlich könnte mehr urbanes Grün das Wasser verdunsten, die heiße Sommerluft so abkühlen und auch den Feinstaub in der Stadt besser binden. Erste Versuche laufen bereits.

Sendereihe

Gestaltung

Mehr dazu in oe1.orf.at