Inkontinenz

Ein tabuisiertes Leiden, das viele betrifft


In Österreich sind rund eine Million Menschen von Harninkontinenz betroffen. Weitere 600.000 von Stuhlinkontinenz. Diese Erkrankungen sind verständlicher Weise äußerst schambesetzt. Kein Wunder, kann es doch jederzeit und überall zu unwillkürlichem Harn- oder Stuhlverlust kommen. Die gute Nachricht: Es gibt eine Reihe effektiver Behandlungsmethoden.

Unterschiedliche Formen von Harninkontinenz

Am häufigsten diagnostiziert wird die so genannte Belastungsinkontinenz, früher auch als Stressinkontinenz bezeichnet. Dabei kann es aufgrund einer Verschlussschwäche der Harnröhre bei Druckerhöhung im Bauchraum - etwa beim Husten, Niesen, Lachen oder Sporteln - zum unwillkürlichen Urinabgang kommen. Die Verschlussschwäche der Harnröhre kann durch eine Bindegewebsschwäche mit Senkung der Beckenorgane und/oder durch eine Kraftminderung der Beckenbodenmuskulatur verursacht sein. Von der Belastungsinkontinenz sind häufig Frauen während der Schwangerschaft betroffen. Risiken sind überdies mehrere Geburten, Übergewicht und ein fortgeschrittenes Lebensalter. Bei Männern kann sich eine Belastungsinkontinenz nach einer Operation der Prostata entwickeln.

Wenn man ständig muss

Die zweite Form der Harninkontinenz heißt Dranginkontinenz. Dabei zieht sich die Blasenmuskulatur unwillkürlich zusammen, was den Blaseninnendruck steigert. Die Folge: Plötzlich auftretender starker Harndrang mit Urinverlust. Personen mit einer überaktiven Blase müssen sehr häufig Harn lassen, nämlich mindestens acht Mal tagsüber, und auch nachts mehrmals. Von einer Dranginkontinenz sind Männer und Frauen etwa gleich häufig betroffen. Die Erkrankungszahlen steigen mit zunehmendem Alter. Ursache ist meistens ein überaktiver Blasenmuskel, für dessen "Fehlfunktion" jedoch nicht immer ein Grund gefunden werden kann. Auch Entzündungen der unteren Harnwege, Prostatavergrößerungen und neurologische Erkrankungen, wie z.B. Multiple Sklerose, können Auslöser einer Dranginkontinenz sein. Belastungs- und Dranginkontinenz können auch in Kombination auftreten.

Die Stuhlinkontinenz

Sie ist naturgemäß mit noch mehr Scham behaftet. Vor allem ältere Menschen sind davon betroffen. Ursachen für den Verlust des Darminhalts sind unter anderem Schließmuskelfunktionsstörungen, sowie eine Schwäche der Beckenbodenmuskulatur. Diese kann durch eine Störung der Nervenversorgung aufgrund von neurologischen Erkrankungen wie Multiple Sklerose oder Wirbelsäulenproblemen bedingt sein. Bei bestehender Beckenbodenschwäche können auch Durchfallerkrankungen bzw. Medikamente, die zu Durchfällen führen, eine Stuhlinkontinenz auslösen.

Die Therapie der Harninkontinenz

Wie man eine Harninkontinenz behandelt, ist individuell verschieden und hängt natürlich auch von der Art der Störung ab. Die zwei wesentlichsten Elemente bei der Belastungsinkontinenz sind Gewichtsreduktion und Beckenbodentraining. Bei urologisch speziell geschulten PhysiotherapeutInnen kann man die Übungen lernen und sollte sie dann mehrmals täglich durchführen. Führen die konservativen Methoden nicht zum Erfolg, kann auch eine Operation in Erwägung gezogen werden. Die am häufigsten durchgeführte Variante ist die so genannte Band-Operation. Dabei wird ein 1 cm breites Kunststoffband zwischen Harnröhre und Scheide eingelegt. Die Bänder und Muskeln rund um die Harnröhre werden gestützt und der Urinverlust gestoppt.

Zur Behandlung der Dranginkontinenz gibt es einige gut wirksame Medikamente, nämlich Antimuskarinika, Beta-3-Rezeptor-Agonisten und Botox. Wirksam ist ebenfalls Beckenbodentraining, darüber hinaus kann man es aber auch mit Biofeedback und Verhaltenstherapie versuchen. Dazu zählt beispielsweise das Führen eines Miktionstagebuches, mit dem Ziel, die Intervalle zwischen den Blasenentleerungen zu verlängern.

Was hilft bei Stuhlinkontinenz?

Auch bei dieser Form der Inkontinenz ist in vielen Fällen ein regelmäßiges Beckenbodentraining ausreichend. Zusätzlich wird mit diätetischen Maßnahmen und mit Medikamenten versucht, den Stuhl einzudicken.
Operiert wird nur bei schweren Formen. Die am häufigsten angewandte Methode ist der überlappende Sphinkterrepair. Dabei wird der geschädigte Schließmuskel repariert bzw. der vorhandene Defekt vernäht. Die Symptome können aber auch durch die elektrische Stimulation der Beckenbodennerven gelindert werden (sakrale Nervenstimulation).

Reden auch Sie mit! Wir sind gespannt auf Ihre Fragen und Anregungen. Unsere Nummer: 0800/22 69 79, kostenlos aus ganz Österreich.

Sind Sie von Harn- oder Stuhlinkontinenz betroffen?
Was ist bei Ihnen die Ursache?
Ist Ihr Leben durch die Erkrankung eingeschränkt?
Welche Form der Therapie hat Ihnen geholfen?
Machen Sie Beckenbodentraining?
Wurden Sie operiert?

Moderation: Univ.-Prof. Dr. Manfred Götz
Sendungsvorbereitung: Mag.a Nora Kirchschlager
Redaktion: Dr. Christoph Leprich

Service

Sendungsgäste im Funkhaus Wien:

Univ.-Prof. Dr. Lothar Clemens Fuith
Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe
Präsident der Medizinischen Kontinenzgesellschaft Österreich (MKÖ)
Dr. Karl Rennerstrasse 66
7000 Eisenstadt
02682/66713
E-Mail
Homepage

OA Dr. Michael Rutkowski
Facharzt für Urologie
im Vorstand der Medizinischen Kontinenzgesellschaft Österreich (MKÖ)
Urologische Abteilung am Landesklinikum Korneuburg mit Beckenbodenzentrum
Landesklinikum Korneuburg
Wiener Ring 3-5
2100 Korneuburg
+43/2262/9004-0
E-Mail
Homepage

Dr.in Michaela Lechner
Vorstandsmitglied der Medizinischen Kontinenzgesellschaft Österreich (MKÖ)
Oberärztin am Krankenhaus Göttlicher Heiland, Wien
Fachärztin für Chirurgie, Spezialgebiet Proktologie, FEBS
Dornbacher Str.20-28
1170 Wien
01/40088/9300
E-Mail
Homepage

Medizinische Kontinenzgesellschaft Österreich (MKÖ)

Beratungstelefon der Medizinische Kontinenzgesellschaft Österreich:
0810 100 455 (aus ganz Österreich zum Ortstarif)

Kontinenz-Stoma-Beratung Österreich
Kontinenzberatung Fonds Soziales Wien
Ärztliche Beratungsstellen
Kontinenz- und Beckenbodenzentren
PhysiotherapeutInnen mit Zusatzausbildung Beckenbodenpalpation
Inkontinenz-Ambulanzen
Umfangreiche Infos für Betroffene
Ratgeber bei Blasen- und Darmschwäche
Broschüre: Inkontinenz - Ursachen und Hilfe
Infos zu Harninkontinenz
Infos zu Stuhlinkontinenz

Sendereihe