Oliver Tanzer

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

Oliver Tanzer über den Wert von Schuld und Schulden

"Und vergib auch unseren Gläubigern". Gar nicht schuldhafte Gedanken macht sicher der Wirtschaftsjournalist bei der Wochenzeitung "Die Furche" Oliver Tanzer. - Gestaltung: Alexandra Mantler

Die Wall Street in New York gilt uns ja heute als eine besondere Spielstätte des Reichtums, manche sagen ja des Casino-Kapitalismus. Aber bis ins 18. Jahrhundert hatte dieser Ort einen ganz anderen Ruf. Die Wall Street war bekannt für ihr Schuldgefängnis. Nach Augenzeugenberichten ließen die Häftlinge ihre Schuhe an Schnüren aus ihren Zellen herunter auf die Straße, in der Hoffnung Passanten würden ein Stück Brot oder einen Penny hineintun. Die Schuldner waren damals die wirklich Geschundenen und die Gläubiger oft grausamer als mancher Verbrecher. Oft reichten Außenstände im Gegenwert eines Sacks Rüben, um wochenlang eingekerkert zu werden und Ehefrauen und Kinder der Häftlinge wie Sklaven zu behandeln, wie empörte Zeitgenossen berichten.

Damals wäre wohl ein umgeschriebenes Vater unser angebracht gewesen: "… wie auch wir vergeben unseren Gläubigern". Tatsächlich behinderten damals die Gesetze nicht nur die Menschlichkeit, sondern auch die wirtschaftliche Entwicklung. Nicht nur, weil sie alle unglücklich Wirtschaftenden zu Verbrechern stempelten, sondern weil sie durch ihre Härte Tausende davon abschreckten, sich mit geborgtem Geld etwas aufzubauen.

Tatsächlich gründet sich die Industrielle Revolution nicht allein auf der Erfindung der Dampfmaschine und der Eisenbahn. Vielmehr wurde sie von einer scheinbar unbedeutenden Gesetzesreform angetrieben: Das Konkursrecht mit beschränkter Haftung im Jahr 1856. Der Schutz der Kaufleute und Kreditnehmer ergab eine Explosion an Investitionen, in Projekte, Erfindungen, Forschung und Entwicklung. Es gab hunderte Pleitiers, die es im zweiten Anlauf trotzdem noch schafften, ihre Ideen umzusetzen.

Seltsam, diese Geschichten der zweiten Chance werden kaum erzählt. Lieber schwärmen heute die einen vom heldenhaften Unternehmer, die anderen vom unterdrückten Helden der Arbeit. Was aber, wenn das eigentliche Geheimnis des Fortschritts nicht in Helden und Heldensklaven zu suchen ist, sondern dort, wo Schuldner und Gläubiger sich aufeinander zubewegen, im teilweisen Schuldenerlass - und also in ökonomischer Vergebung.

Service

Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Sendereihe

Gestaltung

Playlist

Komponist/Komponistin: Loreena McKennitt
Bearbeiter/Bearbeiterin: Caroline Dale
Album: THE BOOK OF SECRETS
Titel: La serenissima/instr.
Solist/Solistin: Loreena McKennitt /Keyboards, Harfe m.Begl.
Länge: 05:09 min
Label: WEA 0630194042

weiteren Inhalt einblenden