Ilija Trojanow im Gespräch ++ Kunst im Einsatz gegen Lerndefizite

1. Ilija Trojanow: Utopien und Toleranz
2. Kunst im Einsatz gegen Lerndefizite

Beiträge

  • Ilija Trojanow über Utopien und Toleranz

    Einen dichten Terminkalender in den kommenden Tagen hat Ilija Trojanow: Am Wochenende wird er gleich mehrmals beim Festival „Literatur im Herbst“ im Wiener Odeon auftreten, das er heuer mit kuratiert hat – „Dystopien und Utopien“ ist das Thema – und am Sonntag macht Trojanow dann bei den „Europäischen Literaturtagen“ in der Wachau Station. Dort geht es heuer nicht nur unter dem Titel "(Un)glückliche Liebe, verzwicktes Glück“ um Erzählen in Literatur und Film, am Sonntag wird auch im Rahmen einer Martinee der „Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels für Toleranz in Denken und Handeln“ verliehen - an Ilija Trojanow.


    Mehr dazu in:
    oe1.ORF.at - Ilija Trojanow - Toleranz in Denken und Handeln

  • Kunst im Einsatz gegen Lerndefizite

    Die Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst soll in Zukunft sozial benachteiligten Kindern helfen, Lerndefizite aufzuholen. Diese Initiative geht auf die Gheri Sackler zurück, die Kunstsammlerin und Initiatorin der „Wiener Lerntafel“ ist. Mit einem Gesamtjahresbudget von 300 000 Euro werden bei der Wiener Lerntafel mehr als 500 Kinder betreut, an 6 Tagen die Woche. Gheri Sackler will nun im Rahmen der Lerntafel auch die Bildende Kunst zum Einsatz bringen – nach dem Programm "Learning Through Art", das schon seit vielen Jahrzehnten im Guggenheim Museum in New York praktiziert wird.

Sendereihe