Alexander Solschenizyn

AP

Später Zorn

"Matrjonas Hof" von Alexander Solschenizyn (100. Geburtstag, aus dem Russischen von Aggy Jais). Es liest Florentin Groll. Gestaltung: Gudrun Hamböck

Sommer 1953. Der Mathematiklehrer Ignatitsch quartiert sich nach seiner Rückkehr aus dem Lager bei der alten Matrjona ein wenig abseits des Torfstecher-Dörfchen Talnowo ein. Matrjona lebt dort allein mit ihrer Ziege und ihrer lahmen Katze. Einst war sie mit Faddej verlobt, hätte ihn geheiratet, wenn er nicht in den Ersten Weltkrieg eingezogen worden wäre. Als sie jahrelang kein Lebenszeichen von ihm erhielt, wurde sie die Frau von dessen Bruder Jefim und zog in das Haus seiner Familie. Dann stand Faddej plötzlich in der Tür - und auch Jahrzehnte später ist seine Wut noch nicht verraucht ...

"Matrjonas Hof" gehört zu den großen Erzählungen Alexander Solschenizyns, erstveröffentlicht 1963, also zehn Jahre vor "Archipel Gulag", dem Roman, der Solschenizyn den Literaturnobelpreis einbrachte.

Service

Alexander Solschenizyn, Die großen Erzählungen, Langen Müller Verlag 2005

Sendereihe

Gestaltung

Übersicht