Notenblatt des Komponisten Vivaldi

DPA/DANIEL KARMANN

Radiokolleg - Early Baroque Craziness

Italienische Violinmusik vor Vivaldi (4). Gestaltung: Verena Gruber

Bizarr, exzentrisch, verrückt - das sind die Attribute der italienischen Violinmusik im 17. Jahrhundert. Ausgehend von Italien wandelten sich um 1600 in der musikalischen Landschaft Europas die Zeiten. Nicht mehr fünf oder sechs Stimmen erklangen, sondern Solostimmen. Die Geige wurde zum wichtigsten Instrument. Giovanni Paolo Cima, Merula Fontana, Salomone Rossi, Carlo Farina, Marco Uccelini, Biagio Marini, Antonio Bertali, Giovanni Antonio Pandolfi Mealli hießen einige dieser italienischen Musik-Stars.

Unter ihren Händen spielten die Geigen den Sound des frühbarocken Zeitalters und avancierten zum Virtuosen-Instrument par excellence. Diese ersten Teufelsgeiger experimentieren mit ihren Barockinstrumenten in neuen Formen, ungewöhnlichen Besetzungen und mit technischen Innovationen: Mit Doppel- und Trippelgriffen, Bogenvibrato und Skordatur spielten sie die Sonaten und Capricen, die Concerti grossi und Ciaccone vor begeistertem Publikum in Rom, Mantua, Venedig, Parma und Mailand.

Die Kunde vom "stile nuovo" in Italien verbreitete sich rasch in ganz Europa. Die italienischen Geiger überquerten die Alpen und exportierten als "virtuosi ambulanti", als "herumziehenden Virtuosen-Geiger", den italienischen Stil an die europäischen Höfe in Wien, Dresden, Amsterdam, London und Paris. Umgekehrt reisten viele Musiker nach Italien und ließen sich in der neuen Art des Komponierens und Spielens unterrichten. Im Laufe des 17. Jahrhunderts etablierte sich so der neue Stil in ganz Europa und setzte damit auch eine neue Einstellung zur Musik durch.

Service

Willi Apel: Die italienische Violinmusik im 17. Jahrhundert, Wiesbaden 1983

Georg Brunner: Biagio Marini: Die Revolution in der Instrumentalmusik, ( Schrobenhausen 1997)

Dagmar Glüxam: Die Violinskordatur in der Geschichte des Violinspiels (Tutzing 1999)

Dagmar Glüxam: Instrumentarium und Instrumentalstil in der Wiener Hofoper zwischen 1705 und 1740 (Tutzing 2006)

Robert Riggs (Hrsg): The violin, Rochester 2016


Links:

Johannes Pramsohler
Leila Schayegh
Il Giardino Armonico
Dagmar Glüxam
Susanne Scholz

Sendereihe

Playlist

Komponist/Komponistin: Biagio Marini
Titel: Sonata Sopra "La Monica"
Ausführender/Ausführende: Il Giardino Armonico
Länge: 03:42 min
Label: Teldec Classics - 8573-82536-2

Komponist/Komponistin: Giovanni Antonio Pandolfi Mealli
Titel: "La Cesta" - Sonata Seconda, op. 3
* Adagio
I: Ars Antiqua Austria - Gunar Letzbor
Länge: 02:40 min
Label: Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum Innsbruck, 2003

Komponist/Komponistin: Giovanni Gabrieli
Album: Giovanni Gabrieli : Canzonen, Sonaten, Motetten
Titel: Sonata XXI con tre violini C 214 aus "Canzoni et sonate", Venedig 1615
Sonate
Ausführende: Taverner Players
Leitung: Andrew Parrott
Länge: 04:14 min
Label: EMI CDC 7542652

Komponist/Komponistin: Johann Rosenmüller
Album: Jordi Savall - ein Musiker Europas : Deutschland
Titel: Sonate VII in d-moll
Ausführende: Hesperion XX
Leitung: Jordi Savall
Länge: 08:18 min
Label: Astree Auvidis E 7698

Komponist/Komponistin: Giovanni Battista Buonamente
Komponist/Komponistin: Giovanni Battista BUONAMENTE
Album: CAPRICCIO STRAVAGANTE Vol.1 - THE PURCELL QUARTETT
Titel: Sonata quinta sopra "poi che noi rimena" - für 2 Violinen und Gambe aus : "Il quarto libro de varie sonate...", Venedig 1626
Ausführende: The Purcell Quartet /Mitglieder
Ausführender/Ausführende: Catherine Mackintosh /Violine
Ausführender/Ausführende: Catherine Weiss /Violine
Ausführender/Ausführende: Richard Boothby /Viola da gamba
Länge: 05:13 min
Label: Chandos early music CHAN 0651

Komponist/Komponistin: Giovanni Antonio Pandolfi Mealli
Titel: "La Stella" - Sonata Quinta, op. 4
* Adagio
I: Ars Antiqua Austria - Gunar Letzbor
Länge: 01:28 min
Label: Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum Innsbruck, 2003

Komponist/Komponistin: Heinrich Schmelzer
Titel: Sonata III g-moll für Violine und B.C.
* Applaus (00:36)
Ausführende: Freiburger BarockConsort
Länge: 07:57 min
Label: Manus.

Komponist/Komponistin: Heinrich Ignaz Franz Biber
Album: H.I.F. BIBER: SONATEN ÜBER DIE MYSTERIEN DES ROSENKRANZES / CD 2
Titel: Sonata XVI: Passacaglia < Scordatura : g, d1, a1, e2; g-moll >
TITEL DER PROGRAMMBILDER: 1. Ankündigung der Geburt Christi durch den Erzengel Gabriel
2. Marias Besuch bei Elisabeth
3. Christi Geburt, Anbetung der Hirten
4. Christi Darstellung im Tempel, Simson
5. Der zwölfjährige Jesus im Tempel
6. Leiden Christi am Ölberg
7. Christi Geißelung
8. Dornenkrönung
9. Christus auf der Schmerzensstraße
10. Kreuzigung Christi
11. Auferstehung Christi
12. Christi Himmelfahrt
13. Ausgießung des Heiligen Geistes
14. Marias Himmelfahrt
15. Marias Krönung
Gesamttitel: DIE GEHEIMNISSE DES GLORREICHEN ROSENKRANZES
Anderssprachiger Titel: Rosenkranz Sonaten
Anderssprachiger Titel: Mysterien Sonaten
Solist/Solistin: Gunar Letzbor /Violine < Sebastian Klotz, 18.Jh. >
Länge: 09:18 min
Label: Arcana A 901 (2 CD)

weiteren Inhalt einblenden