Massengrab in der Ausstellung des NHM

NHM Wien, Kurt Kracher

Die Geschichte in der Naturgeschichte

Das Thema der Provenienz bei naturkundlichen Sammlungen.
Gäste: Sabine Eggers, Anthropologin und Kuratorin und Christa Riedl-Dorn, Archiv für Wissenschaftsgeschichte; Naturhistorisches Museum Wien.
Moderation: Xaver Forthuber.
Anrufe kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79

In Naturkunde-Museen kann man Stunden um Stunden zwischen Objekten und Präparaten verbringen und dabei immer noch Neues entdecken und lernen. Die umfangreichen Sammlungen sind über Jahrzehnte hinweg angelegt worden, teilweise reicht ihre Geschichte bis weit ins vorletzte Jahrhundert zurück. Was wann und unter welchen Umständen dort hingekommen ist, ist mittlerweile ein eigenes Forschungsgebiet. Daran schließt bei so manchem Exponat auch die Frage an, ob es dort überhaupt sein sollte.

Im Naturhistorischen Museum Wien (NHM) beschäftigt sich Christa Riedl-Dorn mit der Geschichte der Naturwissenschaften und des Museums selbst. Verschiedene Objekte aus dem NHM wurden bereits nach dem Kunstrückgabegesetz restituiert, weil sie als Folge der NS-Herrschaft in den Besitz des Bundes gelangt waren. Aber die Verantwortung, die verschlungenen Wege von Ausstellungsstücken zurückzuverfolgen, reicht über diese Zeit hinaus. Im 19. Jahrhundert etwa seien europäische Kolonien von Naturforschern teils quasi geplündert worden, große Mengen von Exponaten wurden relativ rücksichtslos in Museen der Mutterländer verbracht, sagt Christa Riedl-Dorn.

Eine zusätzliche Dimension erhält dieses Thema, wenn es sich - in Naturkundemuseen nicht unüblich - bei den Objekten um menschliche Überreste handelt. Wer waren die Besitzer der Körper, die nun für uns in den Vitrinen liegen? Sabine Eggers ist Anthropologin am NHM, wo derzeit auch eine Ausstellung über die Geschichte des Krieges läuft - eines der Exponate dort ist ein Massengrab aus dem 17. Jahrhundert. Hier war es die Forschung der AnthropologInnen, die den bis dahin namenlosen Toten überhaupt erst einen Teil ihrer Biografie zurückgeben konnte. Sabine Eggers berichtet vom historischen und gegenwärtigen Umgang mit den Forschungsobjekten in ihrer Disziplin, von Fragestellungen in der Feldforschung und in der Museumsarbeit und von bereits erfolgten Rückführungen. Die beiden Professorinnen sprechen mit Xaver Forthuber und unseren HörerInnen. Wenn Sie sich in der Sendung beteiligen möchten: Rufen Sie an unter 0800 22 69 79 - kostenlos aus ganz Österreich - oder schreiben Sie ein E-Mail an punkteins(at)orf.at.

Service

Naturhistorisches Museum Wien - Krieg. Auf den Spuren einer Evolution

Sendereihe

Playlist

Komponist/Komponistin: György Ligeti
Album: GYÖRGY LIGETI EDITION 3 : KLAVIERWERKE
* Nr.3 Allegro con spirito (00:01:07)
Titel: MUSICA RICERCATA - 11 Stücke für Klavier
Solist/Solistin: Pierre Laurent Aimard /Klavier
Länge: 01:07 min
Label: Sony Classical SK62308

Komponist/Komponistin: György Ligeti
Album: GYÖRGY LIGETI EDITION 3 : KLAVIERWERKE
* Nr.7 Cantabile, molto legato (00:03:59)
Titel: MUSICA RICERCATA - 11 Stücke für Klavier
Solist/Solistin: Pierre Laurent Aimard /Klavier
Länge: 03:59 min
Label: Sony Classical SK62308

Komponist/Komponistin: György Ligeti
Album: GYÖRGY LIGETI EDITION 3 : KLAVIERWERKE
* Nr.8 Vivace. Energico (00:01:09)
Titel: MUSICA RICERCATA - 11 Stücke für Klavier
Solist/Solistin: Pierre Laurent Aimard /Klavier
Länge: 01:09 min
Label: Sony Classical SK62308

Komponist/Komponistin: György Ligeti
Album: GYÖRGY LIGETI EDITION 3 : KLAVIERWERKE
* Nr.12 Entrelacs (1993). Vivacissimo molto ritmico, sempre legato, con delicatezza (00:02:50)
Titel: ETUDES POUR PIANO - Deuxieme Livre / Etüden für Klavier - 2.Band Nr.7 - 14

(davon unterlegt 01:26)
Solist/Solistin: Pierre Laurent Aimard /Klavier
Länge: 02:50 min
Label: Sony Classical SK62308

weiteren Inhalt einblenden