Katharina Knap, Schauspielerin

Eigentlich ging sie wegen des Medizinstudiums nach Graz: Katharina Knap, Jahrgang 1982, die Schauspiel an der Kunstuni Graz studiert. Und mittlerweile hat die gebürtige Wienerin, die 2003 am Schauspielhaus debütierte, seit dem Vorjahr bereits ein fixes Engagement.

Katharina Knap in "Das kunstseidene Mädchen"

"Als Kind habe ich einmal den Wunsch geäußert, Ärztin zu werden. Und damit stand für meine Eltern mein zukünftiger Beruf fest. Ich habe dann zwar ein Jahr Medizin studiert, aber es ging nicht, weil es mir zu unpersönlich war. Der Impuls für die Schauspielerei könnte darin liegen, dass ich als Kind sehr viele Filme mit Fred Astaire und Ginger Rodgers gesehen habe, weil meine ältere Schwester ein Fan von ihnen war. Aber den Wunsch in die Realität umzusetzen, war dann schon ein großer Schritt", erzählt Katharina Knap, gebürtige Wienerin, Jahrgang 1982, die Schauspiel an der Kunstuniversität Graz studiert und voraussichtlich heuer abschließen wird.

Seit Herbst des Vorjahres hat die 22-jährige Nachwuchsschauspielerin, die seit dem Jahr 2000 nun in Graz lebt, bereits ein festes Engagement am Schauspielhaus bis 2006. Der Schritt zum Schauspiel-Studium war aber nicht ganz einfach: "Ich suchte mir etwa drei Wochen vor der Aufnahmeprüfung eine Schauspiel-Lehrerin aus dem Telefonbuch. Denn ich hatte zwar Kenntnisse in Literatur, aber keine Ahnung von Stücken. Die Pädagogin meinte, die Zeit für eine Vorbereitung sei viel zu kurz, aber schließlich hatte sie doch Vertrauen in mich. Davor trat ich - ohne ihr Wissen - auch am 'Reinhardt Seminar' in Wien an, um wenigstens einmal auf einer Bühne gestanden zu sein. Es war ganz schlecht - ich war nervös und habe gestottert. Und zwei Tage später bei der Prüfung in Graz wurde ich sofort aufgenommen - mit den gleichen Vorsprech-Rollen wie in Wien."

Die geweckte Spiellust

Studiert hat Katharina Knap u.a. bei Gitti Buchhammer, Doina Weber, Axel Richter, Frank Srobel und Oskar Kravanja, mit dem sie derzeit wieder arbeitet.

"Beim Shakespeare-Festival im Palais Meran spielten wir, d.h. mein Jahrgang, unter Leitung von Doina Weber nicht nur Shakespeare, sondern auch kleine Szenen aus zeitgenössischen Stücken. Dabei hatte ich die Rolle eines sehr derben, ordinären, aber attraktiven Weibes mit sehr harter Sprache darzustellen. Es war für mich der erste Auftritt vor Publikum - damals habe ich Theaterblut geleckt. Ich kannte davor diesen Eros nicht, der da zwischen Zuschauer und Schauspieler entsteht, diese Lust beim spielen", erinnert sich Knap.

Schauspielhaus-Debüt mit "Peanuts"

Erstmals trat sie in der österreichischen Erstaufführung von Fausto Paravidinos "Peanuts" auf der Probebühne des Grazer Schauspielhauses im November 2003 auf:

"Diese Produktion ergab sich durch eine glückliche Fügung, da das Schauspielhaus und die Uni oft kooperieren. In diesem Fall hat meine ganze Schauspielklasse - wir waren sieben - mitgespielt. Und während der Proben bin ich Schauspiel-Direktor Matthias Fontheim aufgefallen. Ein halbes Jahr später spielte ich in Canettis 'Hochzeit'. Als mich damals Thomas Guglielmetti, der künstlerische Betriebsdirektor, anrief, habe ich geahnt, dass es etwas Längerfristiges werden könnte", schildert Knap ihren Beginn am Schauspielhaus.

Von Nestroy bis Jelinek

Derzeit ist Katharina Knap in Nestroys "Frühere Verhältnisse", in Michael Frayns "Der nackte Wahnsinn", in Vinterberg/Rukovs "Das Fest", in Michael Cooneys Farce "Cash - und ewig rauschen die Gelder" sowie in Irmgard Keuns "Das kunstseidene Mädchen" zu sehen.

"Es war meine erste Rolle im professionellen Berufsleben. Da es ein Monolog ist, waren die Proben ganztägig. Ich habe damals vieles an Erfahrung gewonnen und einen Schub erhalten." Derzeit probt sie Elfriede Jelineks Stück "Was geschah, nachdem Norah ihren Mann verlassen hatte oder Stützen der Gesellschaft", das am 22. April Premiere hat.

Der Knackpunkt

"Ich musste eine gewisse Ehrlichkeit erlernen - denn man muss sagen, wenn etwas nicht stimmt. So war meine Arbeit bei Nestroy anfänglich schwierig, weil ich nicht sehr viel über diesen Dichter wusste und nicht verstanden habe, was eigentlich gewollt wird. Die ersten zwei Wochen waren sehr hart. Aber es ist oft so, dass man nicht gleich hineinfindet. Und dann gibt's einen Knackpunkt, wo es funktioniert", beschreibt Knap ihre Probleme als Anfängerin.

Film und Regie

Auch das Medium Film interessiert die Jungschauspielerin, die begeistert von den Seminaren mit Götz Spielmann erzählt und Projekte in Verbindung mit der Kunstuni bereits realisiert hat. Allerdings: "Ich weiß, dass man als gute Filmschauspielerin eine gute Theaterschauspielerin sein muss. Und da brauche ich noch viel Übung, viel Sicherheit. Denn beim Film hat man nicht so viele Proben, muss sich viel selbst erarbeiten."

Und Regie? "Ich denke, das ist eine Richtung, der man sich als Schauspieler gar nicht entziehen kann und das beginnt ja heute schon im Kleinen. Schauspieler sind ja nicht Marionetten, sondern denken ja auch mit. Ich glaube, dass mein Weg einmal dorthin führt."

Die Basis festigen

Am Grazer Schauspielhaus fühlt sie sich die junge Schauspielerin sehr wohl und möchte in nächster Zukunft noch in Österreich bleiben und festigen, was sie gelernt hat. Ob sie später an ein größeres Haus möchte, ist für sie noch offen: "Ich muss auch bedenken, dass es viele gute Schauspieler gibt - und dass ich hier in Graz viel spielen kann."

Ihre Wünsche für die Zukunft formuliert Knap, zu deren Traumrollen die Lady Ann in Shakespeares "Richard III." zählt, so: "Ich strebe noch größere schauspielerische Intelligenz an. Das heißt, beim Einstudieren schnell die Grundzüge einer Rolle zu erkennen und über genügend körperliche Möglichkeiten zu verfügen, das auch ausdrücken zu können. Dass meine Darstellung eben glaubhaft und stimmig ist."