Ein "amerikanischer Jedermann"

Richard Fords neuester Roman ist der dritte Teil der Frank-Bascombe-Saga über einen "amerikanische Jedermann". Dieser von der Kritik hochgelobte Roman landete ganz vorn in den Bestsellerlisten und wurde sogar mit Joyce's "Ulysses" verglichen.

Richard Ford liest aus "The Lay of the Land"

Richard Fords Roman "Die Lage des Landes" beschert den Lesern ein Wiedersehen mit Frank Bascombe, dem Helden von "Der Sportreporter" und "Unabhängigkeitstag". Er ist 55 Jahre alt und freut sich, mit schöner Strandvilla und zweiter Ehefrau Sally, auf den nächsten Lebensabschnitt. Die "Permanenzphase", wie er dieses Hochplateau des erfüllten Lebens nennt, erweist sich jedoch als trügerisch: Sallys erster, tot geglaubter Ehemann taucht wieder auf und sie geht mit ihm fort, um die Dinge zu klären. Kurz darauf wird bei Frank Prostatakrebs diagnostiziert.

Wie fest der Boden unter seinen Füßen wirklich ist, muss sich bei jedem Schritt neu zeigen. Ein reicher, nachdenklicher, aber auch grotesk komischer Roman von Richard Ford, dem amerikanischen Meistererzähler, über einen Mann in den besten Jahren und über den Wert des Lebens.

Zahlreiche Auszeichnungen

Richard Ford wurde 1944 in Jackson, Mississippi, geboren. Nach dem Literaturstudium und diversen Jobs - unter anderem als Sportreporter - gelang ihm mit seinem gleichnamigen Roman 1986 der Durchbruch. Mittlerweile liegen fünf Romane von ihm vor.

1996 erhielt Ford sowohl den Pulitzer-Preis als auch den PEN/Faulkner Award für "Unabhängigkeitstag", und 2001 den PEN/Malamud Award für seine "Short Stories".

"Frank Bascombe hat sich einen Platz neben Willy Loman und Harry Angstrom in unserer literarischen Landschaft verdient, und zwar mit trockenem Witz und einer Fin-de-Siècle-Weisheit, die ihm so schnell keiner nachmacht", war in der "New York Times" zu lesen. "Mit 'Die Lage des Landes' hat Richard Ford seinen 'Ulysses' geschrieben", stand im "Guardian".

Zwei Wochen nach Erscheinen im Juli war Richard Fords Roman auf Platz 1 der SWR- und der ORF-Bestenliste.

Mehr zu Richard Ford in oe1.ORF.at

Hör-Tipp
Ö1 Extra, Richard Ford liest aus seinem neuen Roman "Die Lage des Landes", Samstag, 19. Jänner 2008, 22:05 Uhr

Buch-Tipp
Richard Ford, "Die Lage des Landes", aus dem Englischen übersetzt von Frank Heibert, Berlin Verlag

Mehr dazu in oe1.ORF.at