Klimarelevante Gase

Anlässlich des internationalen Jahres der Chemie beantworten jeden Montag in "Wissen aktuell" Expertinnen und Experten der Fakultät für Chemie an der Universität Wien eine Frage zum Fach. Heute Regina Krachler zur Frage: Was sind klimarelevante Gase?

"Klimarelevante Gase, das sind die sogenannten Treibhausgase, das sind Spurenbestandteile der Atmosphäre, die infrarote Strahlung absorbieren können. Die wichtigsten sind der Wasserdampf, CO2, Methan, Lachgas. Der Mensch erhöht durch seine Tätigkeiten die Konzentrationen der natürlichen Treibhausgase. Vor allem CO2, Methan und Lachgas. Außerdem schickt er noch weitere Gase in die Atmosphäre, die dort eigentlich gar nicht hingehören, zum Beispiel Schwefelhexafluorid oder Flurkohlenwasserstoffe, die ebenfalls Treibhausgase sind."

Wissen aktuell: Warum sind diese Gase klimarelevant?

"Die Hauptbestandteile der Atmosphäre, Stickstoff und Sauerstoff können weder sichtbares Licht absorbieren noch infrarote Strahlung. Dieser Teil des Sonnenspektrums passiert die Atmosphäre unverändert, mehr oder weniger unverändert, und kommt bis zur Erdoberfläche. Die Erdoberfläche absorbiert diese Strahlung, erwärmt sich dabei und gibt dann die Energie in Form von langwelliger Infrarotstrahlung ab. Wenn unsere Atmosphäre keine Treibhausgase enthalten würde, dann würde diese von der Erdoberfläche kommende Infrarotstrahlung durch die Atmosphäre einfach durchgehen und die Luft dabei vollkommen kalt lassen, würde einfach nur in das All entweichen. Dann hätten wir einen mittlere Oberflächentemperatur auf der Erde von minus 18 Grad Celsius und die Ozeane wären gefroren. Zum Glück haben wir den natürlichen Treibhauseffekt, die Moleküle der Treibhausgase absorbieren sehr effizient, die von der Erdoberfläche kommende Infrarotstrahlung, dadurch erwärmt sich die Luft von unten her und wir haben eine schöne, warme Temperatur von plus 15 Grad Celsius, im Mittel", sagt Regina Krachler von der Fakultät für Chemie an der Uni Wien

Service

Universität Wien - Fakultät für Chemie