EU-Weißbuch "Verkehr 2050"

Der Verkehr ist nicht nur Österreichs größtes Klimaschutzproblem. Nun sagt Brüssel dem Verkehr den Kampf an. Bis 2050 sollen in Europa 60 Prozent der Treibhausgase eingespart werden. Das fordert Verkehrskommissar Siim Kallas im aktuellen Weißbuch Verkehr.

Abendjournal 28.03.2011

Immer mehr Verkehr

22 Millionen Tonnen Treibhausgase hat der Verkehr allein in Österreich im Vorjahr ausgestoßen. Das Kyotoziel würde 19 Millionen Tonnen erlauben. Umweltschützer kritisieren, der Verkehr mache die Einsparungen der anderen Sektoren zunichte. Und der Verkehr werde nicht weniger, sondern mehr, weiß auch die EU-Kommission in ihrem Weißbuch zu berichten. Daher müsse gespart werden. EU-Verkehrskommissar Siim Kallas nennt die Sparformel 0-40-60: "Null Diesel-und Benzinautos in Städten, 40 Prozent kohlenstoffarme Schiff-und Flugzeug-Treibstoff, das würde 60 Prozent der Treibhausgase einsparen."

Bahn anstatt Auto

Autofreie Zonen sind Zukunftsmusik. Zentraler, weil realistischer Punkt, ist die Verlagerung des Verkehrs auf die Schiene oder das Wasser. Konkret schlägt die Kommission vor, dass jede zweite Fahrt länger als 300 Kilometer nicht mehr mit dem Auto sondern der Bahn zurückgelegt werden soll.

Verlagerung des Güterverkehrs

Dazu kommt die Verlagerung von mindestens einem Drittel des Güterverkehrs. In diesem Bereich rechnet die Kommission mit großen Einsparungen. Das Verlagerungsziel von 30 Prozent ist Österreich zu wenig ehrgeizig.

Ausbau der Schienennetze

In Österreich würde schon jetzt jede dritte Ware mit der Eisenbahn befördert, teilt das Verkehrsministerium mit. Wichtig sei aber ein zügiger Ausbau der Schienennetze. Die EU-Kommission schätzt den Investitionsbedarf europaweit auf 550 Milliarden Euro.