Husten - Atemnot - COPD

In der Buch-Reihe "Gesund werden. Gesund bleiben", stellte der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger den dritten Band mit dem Titel: "Husten- Atemnot - COPD" vor. Die unterschätzte Lungenkrankheit betrifft bereits jeden fünften Raucher.

COPD ist eine unheilbare Entzündung der Atemwege. Das Rauchen ist die Hauptursache der chronisch obstruktiven Lungenkrankheit. Obstruktion bedeutet, dass der Atemstrom behindert wird. Kurzatmigkeit bei geringer Anstrengung ist ein erstes Anzeichen, sagt die Autorin der Buches und Lungenärztin des Wilhelminenspitals in Wien Sylvia Hartl.

90 Prozent der COPD-Patienten sind Raucher. Zehn Prozent haben die Krankheit durch andere schädigende Stoffe in der Atemluft bekommen. Ob aktives oder passives Einatmen: die schädlichen Inhaltsstoffe von Zigaretten zerstören die Lungenmembrane und machen selbstständiges Atmen bei jedem fünften Raucher langfristig unmöglich.

Schwer kranke COPD-Patienten werden mit Sauerstoff künstlich beatmet. Rechtzeitig zum Arzt gehen hilft, schwere Schäden zu vermeiden, sagt die Lungenärztin Sylvia Hartl. Von fortgeschrittener COPD sind mehr als 400.000 Österreicher betroffen. Unbehandelte eingerechnet sind eine Million Mensch in Österreich betroffen.

Service

Sylvia Hartl, "Husten-Atemnot-COPD", Holzhausen-Verlag