Peter Handke wird 70

Peter Handke ist in diesen Tagen vor seinem 70. Geburtstag am kommenden Donnerstag medial omnipräsent - Ö1 hat sich ja bereits am vergangenen Wochenende in den Reigen der Gratulanten eingereiht von der Hörspiel-Galerie bis zu Logos-Theologie und Leben. Und auch heute Abend im Wiener Radiokulturhaus steht die Jubiläumsveranstaltung "25 Jahre 'Im Gespräch'" im Zeichen von Peter Handke.

Morgenjournal, 3.12.2012

Eine ganze Reihe von Verrissen musste Peter Handke nach der Erzählung "Langsame Heimkehr" 1979 hinnehmen. Seine Versuche - über den geglückten Tag, über die Müdigkeit oder über die Jukebox in den frühen 90er Jahren - haben nur mehr den harten Kern der Fangemeinde erreicht.

Im heftigen Kontrast dazu: Handkes "winterliche Reise", ein Bericht, mit dem er das Bild der Serben - wie er meinte - in der Weltöffentlichkeit zurechtrücken wollte. Damit war er in das Kreuzfeuer internationaler Kritik geraten. Beschimpft als "ideologisches Monster", "verblendeter Elfenbeinturmbewohner" oder schlicht und einfach "bemerkenswert dumm".

Kurz vor seinem 70. Geburtstag zeigt sich Peter Handke jedenfalls auch geläutert: Er sehe sich nicht mehr als Thema, durch die Schreibarbeit sei er durch sich selbst durchgegangen. Für die nächsten zehn Jahre hat Peter Handke große Pläne wie er sagt - er könnte er sich vorstellen, ein Epos zu schreiben, wie es noch keines gegeben hat.

Übersicht