Machen, nicht denken!

Positiv denken und alles gelingt, alles ist gut? Nein, sagt der Psychologe Richard Wiseman und widerspricht somit dem immer gleichen Mantra vieler Selbsthilfebücher, Lebensgurus und Hobby-Psychologen. Nicht positiv denken, sondern handeln und positiv sein, Positives tun – das ist der Weg zum Glücklich-sein.

"Rip it up!". also: "Zerreiß es!" lautet der starke Originaltitel von Richard Wisemans aktiver Anleitung zum Glücklich-sein. Und Wiseman hält, was er ankündigt: Bereits in der Einleitung des Buches wird der Leser dazu aufgefordert, einen kleinen Akt der Veränderung durchzuführen:

Als ob man lachte

Nicht positiv denken, sondern positive Aktionen setzen - Richard Wisemans Konzept basiert auf der Idee des Psychologen William James, der Ende des 19. Jahrhunderts einen neuen Blickwinkel auf die menschliche Psyche warf. Für James stand fest: Unsere Handlungen haben Einfluss auf unser Denken und unsere Gefühle. Wenn wir also unsere Gedanken und Gefühle verändern, muss es auch möglich sein, unser Verhalten zu ändern.

100 Jahre und unzählige Experimente später, kennt man James' Idee unter dem Namen "Als-ob-Prinzip". Wiseman schildert viele der verhaltenspsychologischen Experimente zum "Als-ob-Prinzip", zum Beispiel eines über das Lachen: Führt das Verhalten, so zu tun, als ob man etwas lustig findet zum selben Effekt, wie wenn man tatsächlich lacht?

Beim Experiment eines amerikanischen Psychologen musste eine Versuchsgruppe eine Minute lang lächeln, eine Gruppe eine Minute laut lachen und eine dritte Gruppe wie Wölfe heulen.

Machen Sie den Kolibri!

Das Verhalten, so zu tun, als ob man etwas lustig findet, führt zu denselben psychologischen und körperlichen Vorteilen, die beim echten Lachen auftreten, resümiert Wiseman.

Die Botschaft aus der Lach-Forschung ist für den Psychologen eindeutig: Statt sich durch positive Gedanken aufzuheitern, ist es effektiver, wenn man sich einfach so verhält, als ob man sich wohlfühlen würde. "Lächeln Sie, gehen Sie federnd, halten Sie Ihren Kopf hoch, singen Sie, tanzen Sie oder tun sie all das, was Sie gerne tun", empfiehlt Wiseman und erklärt eine Übung aus einem Lach-Klub.

Wiedergeburt der Liebe

Und was darf bei der Anleitung zum Glücklich-sein nicht fehlen? Natürlich die Liebe. Wie kann man sich in einer langjährigen Beziehung wieder frisch oder richtig intensiv verliebt fühlen? Paare, die durchschnittlich 14 Jahre zusammen waren, versuchten das bei einem Experiment herauszufinden:

50 Paare haben Listen mit gemeinsamen Tätigkeiten erstellt, mit Tätigkeiten, die sie als angenehm oder als aufregend empfinden. Eine Gruppe der Paare unternahm dann zehn Wochen lang jeweils nur angenehme Tätigkeiten wie einen Film anschauen, Essen gehen oder Freunde besuchen. Die andere Gruppe der Paare traf sich zu aufregenden Aktivitäten wie Skifahren, Bergsteigen, Tanzen oder um in ein Konzert zu gehen. Diejenigen, die Zeit mit aufregenden Tätigkeiten verbracht hatten, waren signifikant glücklicher mit ihrer Beziehung als diejenigen, die dazu ermuntert wurden, angenehme Tätigkeiten auszuführen. Wiseman empfiehlt daher:

Nervige Gewohnheiten loswerden

Viele Verhaltensmuster, die uns selbst an uns stören, sind eingefahrene Gewohnheiten. Ein weiteres Beispiel für die Wirksamkeit des "Als-ob"-Prinzips, findet Wiseman und formuliert einen Schlachtplan, um nervige Gewohnheiten loszuwerden.

"Wenn du eine bestimmte Eigenschaft haben willst, handle so, als ob du sie schon hättest!" motiviert Richard Wiseman. Und auch Johann Wolfgang von Goethe hat in "Faust" schon geschrieben: "Im Anfang war die Tat." Sind Richard Wisemans Tipps banaler populärwissenschaftlicher Humbug oder enthalten sie vielleicht doch einige wertvolle praktische Anregungen für den Alltag? Nicht groß darüber nachdenken, sondern: lesen, zerreißen und ausprobieren!

Service

Richard Wiseman, "Machen, nicht denken! Die radikal einfache Idee, die Ihr Leben verändert", aus dem Englischen von Jürgen Schröder, S. Fischer Verlag

Rip it up!