Schiff auf dem Mondsee, gelbe Blumen

APA/HELMUT FOHRINGER

Am See, im Gebirge, in der Altstadt

"Klassik-Treffpunkt" auf Sommertour

Wir befinden uns nun schon in der 27. Saison des "Klassik-Treffpunkts" und freuen uns auf eine ausgedehnte Sommerfahrt. Elf Destinationen werden angepeilt, wobei wir diesmal unseren Fokus auf das schöne Oberösterreich richten: Gmunden, Mondsee und Attersee werden Schau- und Hörplätze der Sendung sein. Die restlichen "Treffpunkte" verteilen sich auf ganz Österreich und darüber hinaus.

Wie immer wollen wir sowohl die Atmosphäre der gastgebenden Festivals vermitteln als auch angeregte Gespräche mit interessanten Kulturschaffenden bieten - und deren Lieblingsmusik. Manchmal konzentrieren wir uns dabei auf eine Persönlichkeit, wie am 9. Juli, wenn mit Wolfgang Rihm einer der bedeutendsten Komponisten unserer Zeit im burgenländischen Lockenhaus zu Gast ist. Am 20. August nimmt sich die außergewöhnliche Geigerin Patricia Kopatchinskaja während des Grafenegg-Festivals für uns Zeit.

Oder wir laden gleich mehrere Gäste plus Livemusik ein: In Millstatt verheißen prominente Namen der internationalen Gitarren- und Lautenszene eine große Klangfülle. In Gmunden gibt es neben Betrachtungen von Intendanz und Literaturchefin frischen Gesang von jungen Opernstimmen.

Patrica Kopatchinskaja

Patricia Kopatchinskaja

MARCO BORGGREVE

Prächtiger Rahmen & Abschied

Allein schon die Austragungsorte spielen eine wichtige Rolle für das Gelingen der Sommer-"Treffpunkte". Zu den spektakulärsten gehört sicherlich das oberste Stockwerk des Hauses für Mozart mit der hier sichtbaren Salzburg-Kulisse. Aber auch das Merkantilgebäude in Bozen bietet einen prächtigen Rahmen für den "Klassik-Treffpunkt", womit die Sendung zum ersten Mal in ihrer Geschichte außerhalb Österreichs stattfindet. Die Gustav Mahler Akademie und das Bolzano Festival locken uns nach Südtirol.

Apropos Ort: Am 2. Juli sind wir zwar genau genommen auf Sommertour, aber der Anlass ist wichtig genug, um diesen Samstag in Wien, daheim im RadioKulturhaus zu verbringen. Ö1 übersiedelt ja demnächst auf den neuen ORF-Campus am Küniglberg. Zum Abschied vom geliebten Funkhaus singt der Arnold Schoenberg Chor im Großen Sendesaal. Der Chor wird dieses Jahr 50. Sein Leiter, Erwin Ortner, und Annemarie Ortner-Kläring werden dem historischen Saal Reverenz erweisen. Ortner & Ortner haben, als Dirigent und RSO-Konzertmeisterin, jahrzehntelang in den Räumen des Funkhauses gearbeitet.

Kulturell geprägte Sommerfrische

Aber sonst genießen wir die kulturell geprägte Sommerfrische, am Attersee, Bodensee, Mondsee oder Traunsee. So mancher Samstag ließe sich nach dem anregenden Vormittagstermin also noch zu einem Badetag ausbauen. Kommen Sie, hören Sie, staunen Sie!

Gestaltung

Übersicht