Gefangener Delfin

DYNAMO WIEN/FLORIAN JUNGWIRTH

Gehört

Das Ö1 Magazin im Jänner

Die stärksten Seiten von Ö1 gehören "gehört", dem monatlich erscheinenden Ö1 Magazin. Neben einer ausführlichen Übersicht über das komplette Radioprogramm des kommenden Monats finden Sie hier interessante Reportagen und Hintergrundberichte über das Programm und seine Gestalter und Gestalterinnen. Das Ö1 Magazin steht exklusiv Ö1 Club-Mitgliedern zur Verfügung.

Gefangener Delfin

DYNAMO WIEN/FLORIAN JUNGWIRTH

In seiner Komödie "Die Physiker" steckte Friedrich Dürrenmatt die große Frage nach der Verantwortung der Wissenschaft in die geschlossene Psychiatrie. Für den Rückzug des Physikers dorthin ist es aber zu spät. Die Macht der Waffen, die sich auf der Grundlage seiner Forschung entwickeln lassen, ist zu groß und längst bekannt. Der vor 100 Jahren geborene Autor, dem wir im Jänner mehrere Sendungen widmen, hat in einem Anhang zu dem Stück konstatiert, dass die Auswirkungen der Physik alle Menschen betreffen: "Was alle angeht, können nur alle lösen." Das trifft heute auch auf das Verhältnis von Menschen und Natur im Zeichen des Klimawandels zu. Was moderner Fortschritt genannt wird und weitgehend auf Wissenschaft basiert, funktionierte als Modell, solange wenige Menschen "viel Planet" gegenüberstanden.

Heute wirtschaften wir aber nicht mehr in einer "leeren Welt", sondern in einer vollen, wie der Ökonom Herman Daly es formulierte. In einer überfüllten, müsste man wohl sagen angesichts der schwindenden Fähigkeit von Ökosystemen, sich zu regenerieren. Das von den Vereinten Nationen weltweit ausgerufene "Jahrzehnt der Ozeane", dem wir einen im Jänner beginnenden Senderschwerpunkt widmen, ist eine Chance, die größte, noch weitgehend ungenutzte und unerforschte Ressource unseres "Blauen Planeten" zu bewahren.

Schlagzeilen über Plastikmüll in den Ozeanen, steigende Meeresspiegel, bedrohte Korallenriffe und das wachsende Bewusstsein für die Folgen des Klimawandels, das in Fridays-for-Future-Demonstrationen zum Ausdruck kommt, geben der Initiative Anschub. Wissenschaft und Medien spielen dafür eine Schlüsselrolle. In der Ausrichtung der Forschungen ebenso wie im Transfer des Wissens, das politisch und gesellschaftlich wirksam werden soll. Steht die Dekade doch im Zeichen der Meeresforschung für nachhaltige Entwicklung. Dass auch in diesem Kontext Wissen ein Tropfen und das Nichtwissen ein Ozean ist, ist nicht entmutigend, sondern macht neugierig darauf, diese Chance zu nützen.

Angesichts der Komplexität der maritimen Systeme und ihrer vielfach noch unerforschten Biotope kann der Fokus nicht nur auf einer nachhaltigen Nutzung liegen. Es geht auch darum, einen neuen Blick auf diese Vielfalt des Lebens zu gewinnen. Wieder Staunen zu lernen - angesichts der Biodiversität der Ozeane - stärkt den Respekt vor den Meereswundern, die den Maßstab ökonomischer Nutzungskonzepte übersteigen. Dies zu erhalten, vermögen einzelne Wogen vielleicht nicht, aber, wie Václav Havel bemerkt hat: "Die Kraft der Brandung ist unwiderstehlich."

Martin Bernhofer
Ö1 Programmchef

Informationen

  • Erscheinungsweise: 13 x p.a.
  • Direktversand an Ö1 Club-Mitglieder
  • Auflage: 57.000 Stück
  • Format: 208 x 289 mm
  • Druck: 4-farbig
  • Seitenanzahl: 60 Seiten
  • Chefredaktion: Robert Heis