Menschenbilder

"Hören und verstehen mit dem dritten Ohr" - der Psychoanalytiker Arno Gruen. Gestaltung: Petra Herczeg und Rainer Rosenberg

Am 26. Mai feiert der Psychoanalytiker und Autor von "Der Fremde in uns" seinen 90. Geburtstag.

Gruen war von 1958 bis 1979 in den USA als Professor und Therapeut an verschiedenen Universitäten und Kliniken tätig, 1979 übersiedelt er nach Zürich, wo er seine Privatpraxis betreibt und Bücher schreibt.

In den letzten 20 Jahrzehnten sind an die zehn Bücher entstanden. 2001 wurde Arno Gruen mit dem Geschwister-Scholl-Preis für seinen Essay über "Das Fremde in uns" ausgezeichnet. Arno Gruen beschäftigt sich in seinen Büchern vor allem mit der Frage, was dazu führt, dass Menschen anderen Menschen mit Grausamkeit und Brutalität begegnen. Er warnt davor, dass das Mitgefühl - wie im nationalsozialistischen Regime - verloren geht, und dass man die eigenen schlechten Eigenschaften im Anderen sieht und den deshalb bekämpft.

2006 ist "Ich will eine Welt ohne Kriege" erschienen, ein Buch in dem Arno Gruen unterstreicht, dass jeder Mensch dazu beitragen kann, Kriege zu verhindern.

Gruen selbst emigrierte als Kind 1936 mit seiner Familie über Polen und Dänemark in die USA. Drei Bücher befanden sich damals im Gepäck des 13-jährigen: Ein Lexikon, ein Band mit Gedichten von Chaim Nachman Bialik und die Bibel - die Bibel hatte Gruen wegen der Propheten mitgenommen, die ihm imponiert hatten …

Service

Bücher von Arno Gruen:
Dem Leben entfremdet. Warum wir wieder lernen müssen zu empfinden. Klett-Cotta, Stuttgart 2013
Der Fremde in uns. Klett-Cotta, Stuttgart 2000
"Ich will eine Welt ohne Kriege". Klett-Cotta, Stuttgart 2006
Der Kampf um die Demokratie: Der Extremismus, die Gewalt und der Terror. Klett-Cotta, Stuttgart 2002
Verratene Liebe - Falsche Götter. Ansichten und Einblicke. Klett-Cotta, Stuttgart 2003
Der Verlust des Mitgefühls. Über die Politik der Gleichgültigkeit. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1997
Der Verrat am Selbst. Die Angst vor Autonomie bei Mann und Frau. Causa, München 1984
Der Wahnsinn der Normalität: Realismus als Krankheit. Eine grundlegende Theorie zur menschlichen Destruktivität. Kösel, München 1987
Falsche Götter. Über Liebe, Hass und die Schwierigkeit des Friedens. Econ, Düsseldorf 1991
(mit Doris Weber) Hass in der Seele. Verstehen, was uns böse macht. Herder, Freiburg 2001
Der frühe Abschied: Eine Deutung des plötzlichen Kindstodes. Kösel, München 1988

Sendereihe

Playlist

Komponist/Komponistin: Leos Janacek
Album: JANACEK: STREICHQUARTETTE
* Moderato. Adagio. Allegro - 3.Satz (00:05:19)
Titel: Quartett für Streicher Nr.2 "Intime Briefe"
Quartett für 2 Violinen, Viola und Violoncelo

MUSIK TEILWEISE UNTERLEGT!!!!!
Ausführende: Hagen Quartett
Ausführender/Ausführende: Lukas Hagen /Violine
Ausführender/Ausführende: Rainer Schmidt /Violine
Ausführender/Ausführende: Veronika Hagen /Viola
Ausführender/Ausführende: Clemens Hagen /Violoncello
Länge: 01:40 min
Label: DG 4276692

weiteren Inhalt einblenden