Gedanken für den Tag

Von Hubert Gaisbauer, Publizist. "Ich habe keinen Gott, aber Gott hat mich" - Zum 75. Todestag von Ernst Barlach. Gestaltung: Alexandra Mantler

Heute vor 75 Jahren, am 24. Oktober 1938, ist der Bildhauer und Schriftsteller Ernst Barlach in einer Klinik in Rostock gestorben, im 69. Lebensjahr.

Bei der Totenfeier am darauffolgenden Donnerstag, in seinem Atelier in Güstrow, wird Musik von seinem Lieblingskomponisten Anton Bruckner gespielt. Gemeinsam haben der norddeutsche Protestant und der österreichische Komponist, dass sie - jeder auf seine Weise - ein Leben lang von Gott nicht loskommen. Bruckner als exzessiver Beter, Barlach als gläubiger Zweifler.

Über dem offenen Sarg Barlachs ein Abguss des Kopfes von seinem bekanntesten und wohl auch bedeutendsten Werk, dem "Schwebenden", jener hängenden Figur, die Barlach für den Dom in Güstrow als Ehrenmal für die Toten des Ersten Weltkriegs geschaffen hat.

Jene, denen beim Namen Ernst Barlach nur der expressionistische Bildhauer einfällt, wissen aber nur vom halben Barlach. Ihnen entgeht der brillante Kohlezeichner und der Schriftsteller Barlach. Seine acht Dramen sind eigentlich als Selbstgespräche mit verteilten Rollen zu sehen. In seinem letzten Drama "Der Graf von Ratzeburg" wandert Heinrich, der Held, durch christliche Mythen und Legenden. Im Herzen aber brennt die bittere Bilanz, dass seine Taufe nur Name und Schall war, denn wirklich erzogen habe man ihn zum "Haben und Raffen".

Aber Gott ist nicht "zu haben". Am Ende seiner Pilgerschaft spricht Heinrich dann jenen Satz, den man das barlach´sche Axiom nennen könnte: "Ich habe keinen Gott, aber Gott hat mich."

Barlach wünschte, auf dem Friedhof von Ratzeburg begraben zu werden, der Stadt der Kindheit in der Nähe von Lübeck, an der Seite seines früh verstorbenen Vaters Georg Gottlieb, des Landarztes, der sich um seiner Kranken willen selber nicht geschont hatte.


Service

Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Sendereihe

Playlist

Komponist/Komponistin: Anton Bruckner
Titel: Symphonie Nr. 7
* Adagio
I: NDR-Symphonieorchester, Leitung: Günter Wand
Länge: 02:00 min
Label: RCA VICTOR Red Seal 09026 6139

weiteren Inhalt einblenden