Praxis - Religion und Gesellschaft

Praxis - Religion und Gesellschaft

1. Sotschi: Olympiapfarrer im Gespräch
2. Die dunklen Seiten der Kindheit - Armut und Gewalt bei Kindern
3. Herausforderung Entwicklunghilfe: Heinz Hödl neuer Präsident der CIDSE

1. Sotschi: Olympiapfarrer im Gespräch

Nur noch zwei Tage, dann geht es los, im russischen Sotschi. Neben Sportlerinnen, Sportlern und vielen Funktionären ist auch er dabei: Johannes Paul Chavanne. Der Ordensmann aus Heiligenkreuz ist erst seit einem Jahr Priester - und seit 1. September auch noch Olympiaseelsorger. Er betreut die heimischen Olympionikinnen und Olympioniken, von denen doch einige eine gewisse Affinität zur Religion haben. Wie hält es der Olympiapfarrer, wie er gern genannt wird, mit Boykottaufrufen gegen Putins Russland, was denkt er über homosexuelle Outings von Sportlerinnen und Sportlern - und was meint er dazu, dass Hermann Maier genau deshalb nicht nach Sotschi fährt? - Getaltung: Roberto Talotta


2. Die dunklen Seiten der Kindheit - Armut und Gewalt bei Kindern

"Gottes Kinder Welten" war das Thema der diesjährigen Pastoraltagung in Salzburg. Dabei ging es auch um die nicht so schönen Seiten der Kindheit - wie Armut und Gewalt, oft in sexualisierter Form. Ausgerechnet in der römisch-katholischen Kirche ist da in den vergangenen Jahren eine ganze Reihe von Skandalen hochgekommen. Für eine Kirche bedeutet das mehr als bloß "Imageproblem" - daher auch die ernsthafte Befassung mit diesen Themen bei dieser renommierten Veranstaltung. - Gestaltung: Markus Veinfurter


3. Herausforderung Entwicklunghilfe: Heinz Hödl neuer Präsident der CIDSE

Der Weltdachverband katholischer Entwicklungsorganisationen hat seit kurzem einen neuen Präsidenten. Es ist der Österreicher Heinz Hödl. Der 60jährige ist Geschäftsführer der entwicklungspolitischen Koordinierungsstelle der Bischofskonferenz und hat einiges zu erzählen. - Gestaltung: Sandra Szabo


Moderation: Roberto Talotta

Service

Koordinierungsstelle der österreichischen Bischofskonferenz
CIDSE

Sendereihe