Radiodoktor - das Ö1 Gesundheitsmagazin

1. Von Fruchtbarkeit bis Menopause - wie die Schilddrüse das Leben einer Frau beeinflusst
2. Der "Gesundheitshunderter" - eine Initiative der SVA für mehr Bewegung
3. Enquete "Leben bis zuletzt"
4. 15. März 2014 - Tag der Rückengesundheit

1. Von Fruchtbarkeit bis Menopause - wie die Schilddrüse das Leben einer Frau beeinflusst

Auch wenn bei Störungen der Schilddrüse nicht von frauenspezifischen Krankheiten die Rede sein kann: Frauen sind vier- bis zehnmal so häufig von Problemen mit der Schilddrüse betroffen wie Männer. Das beginnt bei abweichenden TSH-Werten, die auf eine Unter- oder Überfunktion hinweisen, geht weiter bei den Autoimmunerkrankungen Morbus Basedow und Hashimoto-Thyreoiditis, Kropfbildung, harmlosen Knoten und endet bei Schilddrüsenkrebs. Mehr als ein Drittel aller Frauen sind von Schilddrüsenerkrankungen betroffen, zehn bis 20 Prozent leiden an einer Schilddrüsenüber- oder -unterfunktion.
Insbesondere in zwei Lebensphasen kann die Schilddrüse Frauen Schwierigkeiten bereiten: Bei einem Kinderwunsch bzw. in der Schwangerschaft und in der Menopause bzw. im Alter.
Vielen Frauen ist gar nicht bewusst, wie sensibel dieses kleine schmetterlingförmige Organ ihren Hormonhaushalt steuert und dass die Schilddrüse dem Kinderwunsch im Weg stehen kann. Zum Glück lassen sich Schilddrüsenerkrankungen wie zum Beispiel eine Über- oder Unterfunktion sehr gut diagnostizieren und behandeln. Eine Unterfunktion zum Beispiel, die relativ häufig für einen unerfüllten Kinderwunsch verantwortlich ist, ist leicht durch die Gabe von Hormonen einmal täglich zu behandeln. Ungefähr nach drei Monaten ist eine Schwangerschaft dann in der Regel wieder möglich.
Auch in der Menopause und im Alter sollten insbesondere Frauen bei bestimmten Symptomen wie etwa Müdigkeit, Gewichtszunahme, Verstimmungen oder Vergesslichkeit an die Schilddrüse denken und ihre Werte bestimmen lassen. Dabei kann auch hier sehr oft eine einfache Hormonersatztherapie binnen weniger Monate weiterhelfen. Alexandra Rotter hat mit dem Gynäkologen Prof. Dr. Johannes Ott und der Nuklearmedizinerin Professorin Dr.in Martha Hoffmann gesprochen.

2. Der "Gesundheitshunderter" - eine Initiative der SVA für mehr Bewegung

Wer regelmäßig Sport betreibt, beugt vielen Krankheiten vor, verbessert seine Lebensqualität, lebt länger und verringert die Ausgaben der Krankenkassen. Das ist hinlänglich bekannt.
Nun wurde an der Universität Wien eine Studie durchgeführt, um festzustellen, wie an Diabetes Erkrankte zu zielgerichteter Bewegung geführt werden können. Nur, jene Menschen zu motivieren, die sportliche Betätigung dringend benötigen, das ist eine echte Herausforderung. Und wenn der olympische Gedanke nicht ausreicht, dann könnte vielleicht der schnöde Mammon zum Ziel führen, dachte die Sozialversicherung der Gewerblichen Wirtschaft. Das Konzept des so genannten Gesundheits-100er war geboren. Mit anderen Worten: Anstatt eines Medikamentes kann jetzt Sport auf Krankenschein verschrieben werden.
Wie das funktioniert und welchen Nutzen alle Arten von Couchpotatoes daraus ziehen können - darüber hat Uschi Mürling-Darrer mit dem Studienautor und Leiter der Gesundheitsabteilung der Sportunion Dr. Christian Lackinger und mit Univ.-Professorin Dr.in Alexandra Kautzky-Willer von der Medizinischen Universität in Wien gesprochen.

3. Enquete "Leben bis zuletzt"

Der Dachverband Hospiz Österreich und die Österreichische Palliativgesellschaft laden am 1. April zwischen 12.00 und16.00 Uhr ins Wiener Museumsquartier. Angehörige und Expertinnen diskutieren über die wesentlichen Entscheidungen und Rahmenbedingungen, die ein Sterben in Würde ermöglichen können - zwischen Lebenswillen und Todeswunsch. Zwischen Selbstbestimmung und Fürsorge.
Anmeldungen unter dachverband@hospiz.at oder 01/ 803 98 68.


4. 15. März 2014 - Tag der Rückengesundheit

Mehr als 2 Drittel aller Menschen in Österreich leiden zumindest einmal - die meisten allerdings fast ständig - unter Rückenschmerzen. Speziell in sitzenden Berufen sind viele Menschen von Verspannungen oder Muskelverkürzungen betroffen. Der Patientenratgeber "ABC für einen gesunden Rücken" wurde von der Österreichischen Gesellschaft für Arbeitsmedizin erarbeitet. Dieses Buch ist ab dem 15. März kostenlos in Österreichs Apotheken erhältlich.

Redaktion: Christoph Leprich und Xaver Forthuber

Service

1. Schilddrüse:

InterviewpartnerInnen:

Assoc. Prof. Dr. Martha Hoffmann
Medizinische Universität Wien
Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin
Klinische Abteilung für Nuklearmedizin
Tel.: +43 (0)1 40400-5566 (nuklearmedizinische Therapiestation 3T)
E-Mail

Ass.-Prof. Privatdozent Dr. Johannes Ott
Medizinische Universität Wien
Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin
Klinik für Frauenheilkunde
Währinger Gürtel 18-20
1090 Wien
Tel.: +43-(0)1-40400-8101

Anlaufstellen:

Österreichische Gesellschaft für Nuklearmedizin und Molekulare Bildgebung
c/o vereint: Vereins- & Konferenzmanagement GmbH
Hollandstraße 14
1020 Wien
Tel.: +43-(0)1-533 35 42
Fax: +43-(0)1-533 35 42-19
E-Mail
Homepage

Österreichische Schilddrüsengesellschaft
Mag. Michaela Schellnegger
Laudongasse 12/8
1080 Wien
E-Mail
Homepage

Foren:

Das österreichische Schilddrüsenforum
Forum Schilddrüse
Go feminin

Bücher/Texte:

Bernd Kleine-Gunk
Das Frauen-Hormone-Buch
Trias, 2. Auflage 2013, 15,50 €

Georg Zettinig, Wolfgang Buchinger
Schilddrüse und Schwangerschaft
Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel 2009; 2: 12-16.
Download

Schilddrüse und Kinderwunsch

2. Gesundheitshunderter:

InterviewpartnerInnen:

Univ. Prof.in Dr.in Alexandra Kautzky-Willer
Vorsitzende des Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen
Universitätsklinik für Innere Medizin III
Tel.: +43 (0)1 40400-4310 oder - 4312
Fax: +43 (0)1 40400-4309
E-Mail

Mag. Christian Lackinger
Fit für Österreich Projektkoordinator
Sportunion Österreich
Tel.: +43 (0) 664 60 61 33 11
E-Mail

Anlaufstellen:

Sozialversicherung der Gewerblichen Wirtschaft - Hauptstelle
Wiedner Hauptstraße 84-86
1051 Wien
Tel.: 05 08 08-0
Fax: 05 08 08-9099

SPORTUNION Österreich
Falkestraße 1
1010 Wien
Tel.: +43 (0)1 513 7714
Fax: +43 (0)1 513 4036
E-Mail

Info-Links:

Folder "Fit zu mehr Erfolg" (pdf)
Information zum Gesundheitshunderterer der Sozialversicherungsanstalt der Gewerblichen Wirtschaft
Sportunion - SVA Bewegungsprogramm

Sendereihe