Gedanken für den Tag

von FALKNER, Schriftstellerin und Hörspielregisseurin. "Manifest 45" - Lieder singen im dunklen Wald. Gestaltung: Alexandra Mantler

Manifest 45.4. / Die Welt ist ein grausamer Ort, mein Freund

Vater, komm, erzähl vom Krieg.
Wie er dich getötet.
Wie er dich verschlungen.

Vater, komm, erzähl vom Krieg.
Der nur eines kennt: den Tod.

In der Luft die Geier, singen "Wir sind stärker als die!", "Wir sind stärker als die!"
Schießen auf alles, was sich regt.
Kopf- und Herzschüsse.
Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben, sieben auf einen Streich!
Sieben auf einen Streich!
Der wievielte Krieg gegen uns ist das?

Das Leben im anderen töten.
Rohheit.
Hass.
Lasst alle Hoffnung fahren!
Vater, komm, erzähl vom Krieg.
Dinge, für die ich keine Worte habe.
Menschen die die Decke über den Kopf ziehen und tagelang weinen.
Erzähl wie er war: der letzte schöne Tag.

Morgen sind wir alle tot.
Alle wissen es!
Alle sehen es!
Wir wissen, dass es alle wissen.
Niemand spricht.
Niemand.
Niemand da.
Schießen auf alles was sich regt.
Die Kehle zudrücken.
Die Hände brechen.
Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben, der wievielte Krieg gegen uns ist das?

Vater komm, komm, erzähl vom Krieg.
Vom nicht vergessen können.
Vom nicht vergessen wollen.
Vom Gewehr im Gesicht.
Den Nachbarn holen.
Deinen Freund holen.
Schießen.
Schießen.
Schießen.
Auf alles was sich regt.
Blutspuren durch die Straße ziehen.
Wo früher Leben war?
Nicht vergessen wollen.
Nicht vergessen können.
Wie Menschen in der Dämmerung abgeführt werden.
Und wie sich auf ihrer Stirn Schweißperlen bilden.
Wie die ersten Tage durchhalten und sich an den Schmerz gewöhnen?
Und: "Nein, nein, nein" betteln immer wieder.
Stockhiebe, Elektroschocks, auf Kopf und Rücken springen, Menschen verschwinden und tauchen nie wieder auf.
Der wievielte Krieg gegen uns ist das?

Vater komm!
Sprich mit mir!
Lach mit mir!
Ich möchte so gerne, dass du mit mir lachst.
Komm, gib mir deine Hand.
Komm.

Vater, komm, erzähl vom Krieg.
Macht er alle Menschen gleich?
Kommt die Hoffnung irgendwann mal wieder?
Kann ich dann noch sehen?
Vater, komm, komm, komm, erzähl vom Krieg.
Wie er dich getötet.
Wie er dich verschlungen.
Wie er alles in uns tötet, das Leben im anderen tötet.
Seit wann weißt du das, Vater?
Was für ein Tag ist das gewesen?
Wo bist du gewesen?
Wer war bei dir?
Komm, erzähl vom Krieg, erzähl doch, erzähl ...


Service

Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Sendereihe

Playlist

Komponist/Komponistin: Arthur Foote/1853 - 1937
Album: FOOTE, COPLAND: KAMMERMUSIK MIT FLÖTE
* Nocturne (00:08:25)
Titel: Nocturne and/und Scherzo für Flöte und Streichquartett
Solist/Solistin: Fenwick Smith /Flöte
Ausführende: Boston Chamber Music Society
Ausführender/Ausführende: Lynn Chang /Violine
Ausführender/Ausführende: Vyacheslav Uritsky /Violine
Ausführender/Ausführende: Katherine Murdock /Viola
Ausführender/Ausführende: Bruce Coppock /Violoncello
Länge: 02:00 min
Label: Northeastern 227

weiteren Inhalt einblenden