Ambiente

Reisen mit Ö1. Reisemagazin, u.a. mit: "Der Sömmering ist kein Maulwurfshügel!" Mit Eva Gruber unterwegs am Semmering. Von Eva Roither; "Aktion Zwetschgenbrand": Zu Gast in Komletinci in Slawonien, der Heimat von Slavko Ninic, dem Chef der Wiener Tschuschenkapelle. Von Ursula Burkert

"Von Schottwien bis hierher war heute in der Mitte des Januars eine tüchtige Wandlung. Der Sömmering ist kein Maulwurfshügel!" - Das schrieb der deutsche Schriftsteller Johann Gottfried Seume im Winter 1803, als er die Passhöhe des Semmering im Schnee stapfend überquerte. Bei Schnee, Regen, aber auch bei Sonnenschein hat die Landartistin und Buchautorin Eva Gruber zwei Jahrhunderte später das Semmering-Gebiet, sowie Rax und Schneeberg überquert, betrachtet, fotografiert und ihre Eindrücke in einem aufwändigen Bild-Text-Band zusammengefasst. Die ehemalige Presseagentin für verschiedene Verlage hat seit 2007 das Gehen, Dokumentieren und künstlerische Gestalten zu ihrer Profession gemacht. So hat sie sich auf den Jakobsweg von Sevilla nach Santiago de Compostela begeben, auf den Franziskusweg in Umbrien, Latinum und der Toskana. Und sie hat den Fluss Schwarza in Niederösterreich durch vier Jahreszeiten begleitet und großformatige Bilder aus Blüten, Hölzern, Steinen, Schnee und Eisstücken in die Landschaft gelegt. Die Natur hat die Kunstwerke vorgegeben, mitgestaltet und wieder ausgelöscht. Doch bevor sie ganz verschwanden, hat sie Eva Gruber fotogafisch festgehalten und in einem Kunstband mit dem Titel "Ein Jahr am Fluss" publiziert. Für Ambiente ist Eva Gruber den Semmering-Panoramarundweg über drei Gipfel gewandert. "Das Gehen ist still und langsam", bekennt sie. "Es ist eine Metapher für den Lebensweg. Es lehrt einen, sein Tempo zu finden und auch einzuhalten."

"Komletinci ist ein typisches langgezogenes slawonisches Straßendorf. In der Mitte an der Kreuzung steht eine Kirche, dann gibt es noch ein paar Querstraßen, das ist alles. Vukovar ist gleich in der Nähe. Diese Stadt ist leider bekannt geworden durch den depperten Krieg. Komletinci ist mein Dorf," sagt Slavko Ninic, Es liegt inmitten der fruchtbaren slawonischen Ebene. Mais- und Sonnenblumenfelder, so weit das Auge reicht, und neuerdings Sojakulturen. In den Gärten reifen Paradeiser und Paprika. Die höchste Erhebung in der flachen Landschaft ist ein Hügel, auf dem sich der Friedhof und eine Kapelle befinden. Der Gründer der Wiener Tschuschenkapelle wurde hier 1954 geboren, studierte Dolmetsch und Soziologie in Wien. Dort wohnt er seit 1979, im Jahr 2009 wurde er mit dem Goldenen Verdienstehrenzeichen der Bundeshauptstadt ausgezeichnet. Etwa drei Mal im Jahr reist Slavko Ninic in seinen Geburtstort, besucht die Schwestern im Elternhaus, trifft Freunde und Nachbarn. Ursula Burkert hat Slavko Ninic zum alljährlichen Fixtermin im August nach Komletinci begleitet: zum Zwetschgenschnaps-Brennen.

Service

Buchtipp
Eva Gruber: Semmering. Rax. Schneeberg, Bergverlag Rother
Wolfgang Kos: Über den Semmering. Kulturgeschichte einer Landschaft, Edition Tusch

Links
Kultursommer Semmering
Eva Gruber

Tschuschenkapelle

Termine der Wiener Tschuschenkapelle:

"Session": 12.11. & 10.12. 2015 Wiener Kulisse Beginn: 21.30
"Big Band Gypsy" Wiener Tschuschenkapelle & das Zagreb Jazzorkestar:
23.11. 2015 Dom im Berg in Graz, Beginn 20.00
26.11.2015 Akzent Wien. Beginn: 19.30.
"Tschuschenkabarett" mit Slavko Ninic, Mitke Šarlandžiev und Gerhard Blaboll:
Wiener Schutzhaus am Ameisbach Beginn:19.00
"Weihnachten anders": 24. 12.2015 Porgy & Bess Beginn: 22.00
"Mir san net nur mir": das 17. Neujahrskonzert im Volkstheater Wien mit Gästen ( u.a. Roland Neuwirth Extremschrammeln und Willi Resetarits) Beginn: 18.00.


Buchtipp:
Helmut Karasek: "Auf Reisen. Wie ich mir Deutschland erlesen habe"
Verlag Hoffmann & Campe

Veranstaltungsreihe "recreate" in Weitra 30.-21. November


Samstag, 14. November 2015, 19.30 Uhr, Rathaussaal
Tagwerk | A Day's Work
Cinécert
mit trietta wohlgenannt und einem Film von Jakob Brossmann


Sonntag, 15. November 2015, 17 Uhr, Rathaussaal
Lampedusa Op. 156
Konzert
16 Textfragmente aus dem Theaterstück "Die Schutzbefohlenen" von Elfriede Jelinek und Textmaterial aus Gesprächen mit Asylsuchenden, für Vokalensemble, Akkordeon, Schlagwerk und elektroakustische Zuspielung.


Samstag, 21. November 2015, 19.30 Uhr, Rathaussaal
Kilian Kleinschmidt + ensemble plus
Staging Social Art
Vortrag von Kilian Kleinschmidt und Musik von Johanna Doderer, Helmut Schmidinger und Johannes Wohlgenannt Zincke



Kostenfreie Podcasts:
Ambiente Reise-Shortcuts - XML
Ambiente Reise-Shortcuts - iTunes

Sendereihe

Gestaltung

Übersicht

  • Reisen

Playlist

Komponist/Komponistin: Trad
Titel: Schnapsbrennerlied
Originalaufnahme
I: Slavko Ninic, Mitke Sarlandiev, Mario Zbljskis
Länge: 02:00 min

Komponist/Komponistin: Trad.
Titel: Slawonisches Lied / Originalaufnahmen
I: Slavko Ninic, Mitke Sarlandziev, Mario Zbljiski
Länge: 03:00 min

Komponist/Komponistin: Volksweise
Bearbeiter/Bearbeiterin: Folksmilch
Titel: Landler in D
Ausführende: Folksmilch /Gesang
Länge: 02:00 min
Label: FM 0815

Komponist/Komponistin: Kurt Adametz
Titel: Slapstick
Ausführende: Kurt Adametz
Länge: 01:00 min
Label: ORF Enterprise Musikverlag ORF

Komponist/Komponistin: Johannes Wohlgenannt Zincke
Titel: Himmelblau
I: Johannes Wohlgenannt Zincke
Länge: 02:00 min
Label: MAGAO Records MR007

weiteren Inhalt einblenden