Seyran Ates zum Ramadan

"Gedanken einer Imamin zum Ramadan". Die Menschenrechtsanwältin, Feministin und Imamin Seyran Ates spricht über den islamischen Fastenmonat. Ihr Ziel ist es, eine Brücke zwischen Morgenland und Abendland zu schlagen. - Gestaltung: Alexandra Mantler

Das Fasten - eine vorislamische Tradition - gehört zu den "5 Säulen des Islam" und ist damit eine religiöse Pflicht. In Sure 2, Vers 183 heißt es: "Oh ihr, die ihr glaubt, vorgeschrieben ist euch das Fasten, wie es den früheren vorgeschrieben ward; vielleicht werdet ihr gottesfürchtig.

Einen ganzen Monat lang sollen erwachsene Gläubige von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf Essen, Trinken und Sex (daraus lässt sich ableiten, dass Erwachsene gemeint sind) verzichten und wenig reden. So verkürzt gilt dies zumindest für Sunniten und Schiiten. Wobei es selbstverständlich Ausnahmen und Befreiungen vom Fasten gibt. So z.B. bei fortgeschrittenem Alter, Kindern, Schwangerschaft, Menstruation, Krankheit und Reisen.

In Sure 2 Vers 185 heißt es: "...Allah wünscht es euch leicht und nicht schwer zu machen, ..." (Henning) Gott will nicht, dass man sich beim Fasten quält oder leidet. Alles, was der Mensch für Gott tut, soll aus vollem reinem Herzen kommen. Hier gilt die Überzeugung, wenn Du es aus ganzem Herzen und für Gott machst, also nicht, um Dich anderen Gläubigen als fromm anzubiedern, wird dir das Fasten eh nicht schwerfallen.

Die Aleviten fasten zweimal im Jahr und kürzer. Im Februar an drei Tagen und im Oktober an 12 Tagen. Unter Aleviten herrscht in der Regel viel weniger Druck und Zwang zu fasten, als man es leider bei Sunniten und Schiiten verfolgt. Obwohl sich Sunniten und Schiiten auf den Koran berufen, vergessen sie selbst oft Sure 2, Vers 256, wo es heißt: "In der Religion gibt es keinen Zwang (d. h. man kann niemand zum (rechten) Glauben zwingen)." (Paret)

Ganz unabhängig davon macht das Fasten, wie alles andere keinen Sinn, wenn man denn nicht begreift, wofür man es tut: In Sure 2, Vers 184 heißt es dazu: "...Und wer aus freien Stücken Gutes tut, dem soll Gutes werden; und dass ihr fastet, ist euch gut, wenn ihr es begreift. (Henning).

Service

Buch, Seyran Ates, "Selam, Frau Imamin", Verlag Ullstein

Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Sendereihe

Gestaltung

Playlist

Komponist/Komponistin: Robert Schumann/1810 - 1856
Titel: Märchenbilder op.113 - für Klavier und Viola
* Nicht schnell (00:03:42)
Solist/Solistin: Ricardo Requejo /Klavier
Solist/Solistin: Hirofumi Fukai /Viola
Ausführender/Ausführende: Hirofumi FUKAI /< japan.Bratschist >/10.2.1942 Saitama
Länge: 02:00 min
Label: Claves 508201

weiteren Inhalt einblenden