Christoph W. Bauer

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

Christoph W. Bauer über Ovid

"Vivam - Ich werde leben" - Zum 2000. Todestag von Publius Ovidius Naso. Der Schriftsteller Christoph W. Bauer macht sich Gedanken über den ersten Dichter in der Geschichte der Poesie. - Gestaltung: Alexandra Mantler

"Sulmo heißt meine Heimat, gesegnet mit kalten Gewässern:
neunmal zehntausend Schritt liegt sie entfernt von der Stadt"

So steht es in Ovids "Tristia", jenen elegischen Gedichten, die das Genre der Exilliteratur begründen. Mit der Stadt meint er das schmerzlich vermisste Rom, denn er erzählt bereits rückblickend von seinem Verbannungsort aus. Dabei ist er ganz Dichter seiner Zeit, stellt sich in jene literarische Tradition, die auf einer strikten Trennung von Leben und Kunst beruht. An einer Stelle sagt er: "Glaube mir, verschieden ist mein Wesen von meinem Gedicht (…) Und ein großer Teil meiner Werke ist unwahr und erfunden und hat sich mehr herausgenommen als ihr Verfasser."

Die beste Biografie ist die erfundene, oder anders zu sprechen, ein Dichter ist hier am Werk, einer, der in seine letzte Rolle schlüpft, in der sich freilich die reale Situation eines Schreibenden im Exil widerspiegelt. Nun erfahren wir, dass er dreimal verheiratet war und eine Tochter aus zweiter sowie eine Stieftochter aus dritter Ehe hatte, sein Bruder sei ihm sehr nahe gestanden, doch früh verstorben. Die eigene Autobiografie erstellt Ovid, gibt so manche Schnurre zum Besten, und schon glauben wir, viel über ihn zu wissen.

Fest steht nur: Ovid wurde 43. v. Chr. in Sulmo, dem heutigen Sulmona, in den Abruzzen geboren. Er entstammt einer wohlhabenden Familie, übersiedelt als Jugendlicher nach Rom und kann es sich leisten, im Alter von 20 Jahren als Privatier zu existieren. Rasch macht er als Dichter von sich reden, im Jahr 8 nach Chr. wird er aus ungeklärten Gründen nach Tomi, ins heutige rumänische Constanta am Schwarzen Meer verbannt. Dort stirbt er im Jahr 17.

Dass auch sein Exil nur fake sei, ein reiner Marketing-Gag, wie manche Wissenschaftler gegenwärtig behaupten, sagt es nicht viel über unsere Zeit aus?

Service

Christoph W. Bauer, "Das zweite Auge von Florenz. Zu Leben und Werk von Guido Cavalcanti", Verlag Das Wunderhorn
Christoph W. Bauer, "stromern. Gedichte", Haymon Verlag
Christoph W. Bauer, "In einer Bar unter dem Meer. Erzählungen", Haymon Verlag

Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Sendereihe

Gestaltung

Playlist

Komponist/Komponistin: Jay Madara
Komponist/Komponistin: David White
Album: Klaus Nomi
Titel: You don't own me (00:03:39)
Solist/Solistin: Klaus Nomi /Gesang
Ausführende: Jon Cobert /Keyboard, Vocals
Ausführende: Daniel Elfassy /Drums
Ausführende: Rick Pascual /Bass
Ausführende: Man Parrish
Ausführende: Scott Woody /Gitarre, Vocals
Ausführende: Monti Ellison
Ausführende: Julie Burger /Vocals
Ausführende: Brian McEwan
Länge: 03:39 min
Label: CD bmg RCA ND74420

weiteren Inhalt einblenden