Donald Trump

AP/MANUEL BALCE CENETA

"(Un)Rühmliche Opfer?"

Über Märtyrer, Opfer und Gedächtnispolitik.
Gast: Dirk Rupnow, Historiker.
Moderation: Natasa Konopitzky.
Anrufe kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79

Der US-Präsident Donald Trump ist einer der mächtigsten Menschen der Welt, inszeniert sich aber trotzdem als Opfer, erklärt der Historiker Dirk Rupnow. Trump sieht sich zum Beispiel als "Opfer der Medien" oder in Bezug zu seinen vermeintlichen Russland-Kontakten als Opfer der "größten Hexenjagd der US-Geschichte". Diese Opfer-Täter-Umkehr diene als Legitimation für umstrittene Taten, so Rupnow. Und sie ist auch Teil einer populistischen Strategie: "Ich werde angegriffen, weil ich der Vertreter von euch Ausgeschlossenen bin, von euch Verlierern des Status quo.", schreibt der italienische Literaturwissenschaftler Daniele Giglioli in einem Essay über Trump in der NZZ. Der Opferdiskurs habe sich längst von den Opfern gelöst, so Giglioli.

Doch wer gilt eigentlich als Opfer? Gibt es einen Zusammenhang mit dem Begriff des soldatischen Märtyrers? Wie hat sich im 20. und im 21. Jahrhundert die Opferdefinition verändert? Und welche Rolle spielen dabei der Holocaust und die Gedächtnispolitik?

Im Gefolge des zweiten Weltkriegs wurde die Anerkennung des "unpolitischen" Opfers zum zentralen Inhalt des Diskurses, heißt es in der Ankündigung zur Simon-Wiesenthal-Konferenz "(Un)Rühmliche Opfer? Die Paradigmen der europäischen Gedächtnispolitik auf dem Prüfstand", die derzeit in Wien stattfindet.

Aus Anlass der Konferenz ist Dirk Rupnow zu Gast bei Natasa Konopitzky. Er stammt aus Berlin, leitet seit 2010 das Institut für Zeitgeschichte der Universität Innsbruck und war 2016/2017 Distinguished Visiting Austrian Chair Professor an der Stanford University in den USA. Seine Forschungsschwerpunkte: Europäische Geschichte des 20./21. Jahrhunderts, Holocaust- und Jüdische Studien, Wissenschafts- und Migrationsgeschichte, Erinnerungskulturen und Geschichtspolitik.

Sie können sich an der Sendung beteiligen: per Mail an punkteins(at)orf.at oder live unter der Telefonnummer 0800 22 69 79 - kostenlos aus ganz Österreich.

Service

Simon-Wiesenthal-Konferenz
"(Un)Rühmliche Opfer? Die Paradigmen der europäischen Gedächtnispolitik auf dem Prüfstand"
27.-29.11.2017 im Palais Epstein, Wien

Buchtipp:

Svenja Goltermann: Opfer - Die Wahrnehmung von Krieg und Gewalt in der Moderne. S. Fischer, 2017

Sendereihe

Gestaltung

Playlist

Komponist/Komponistin: György Ligeti
Album: GYÖRGY LIGETI EDITION 3 : KLAVIERWERKE
* Nr.3 Allegro con spirito (00:01:07)
Titel: MUSICA RICERCATA - 11 Stücke für Klavier
Solist/Solistin: Pierre Laurent Aimard /Klavier
Länge: 01:05 min
Label: Sony Classical SK62308

Komponist/Komponistin: György Ligeti
Album: GYÖRGY LIGETI EDITION 3 : KLAVIERWERKE
Titel: ETUDES POUR PIANO - Deuxieme Livre / Etüden für Klavier - 2.Band Nr.7 - 14
* Nr.8 Fem (1989). Vivace risoluto, con vigore (00:02:58)
Solist/Solistin: Pierre Laurent Aimard /Klavier
Länge: 02:00 min
Label: Sony Classical SK62308

Komponist/Komponistin: György Ligeti
Album: GYÖRGY LIGETI EDITION 3 : KLAVIERWERKE
* Nr.1 Sostenuto - Misurato - Prestissimo (00:02:38)
Titel: MUSICA RICERCATA - 11 Stücke für Klavier
Solist/Solistin: Pierre Laurent Aimard /Klavier
Länge: 02:12 min
Label: Sony Classical SK62308

Komponist/Komponistin: György Ligeti
Album: GYÖRGY LIGETI EDITION 6 : WERKE FÜR TASTENINSTRUMENTE
* Vivace - 3.Satz (00:01:17)
Gesamttitel: Fünf Stücke für Klavier zu vier Händen
Titel: Nr.4 Sonatina für Klavier zu vier Händen
Solist/Solistin: Pierre Laurent Aimard /Klavier
Solist/Solistin: Irina Kataeva /Klavier
Länge: 01:11 min
Label: Sony Classical SK 62307

weiteren Inhalt einblenden