Journale

Ö1 Mittagsjournal

mit Nachrichten in englischer und in französischer Sprache

Beiträge

  • Nahost: Drohende Eskalation

    Der Konflikt zwischen Israel und dem Iran spitzt sich weiter zu. Israel begründet seine Angriffe auf iranische Armeestellungen damit, dass zuvor iranische Truppen Raketen in Richtung Israel abgefeuert hatten. Der Iran dementiert das. Die Sorge wächst jedenfalls, dass der Konflikt weiter eskalieren und in einem Krieg der Regionalmächte münden könnte.

  • Nahost-Experte Perthes: "Eskalationsspirale"

    Nur einen Tag nach der Aufkündigung des Iran-Atom-Deals durch die USA geraten Israel und Iran aneinander. Israel fühlt sich vom Iran seit eh und je bedroht und will iranische Präsenz in Syrien um jeden Preis vermeiden. Könnte der US-Ausstieg aus dem Atomabkommen ein willkommener Anlass für Israel gewesen sein, sich verstärkt gegen den Iran zur Wehr zu setzen? Die Spannungen zwischen Israel und Iran gibt es bereits seit Februar, erklärt Volker Perthes, Leiter Stiftung für Wissenschaft und Politik in Berlin. "Ich denke, dass es eher die iranischen Revolutionsgarden sind, die wenig Anlass sehen, sich jetzt zurückzuhalten, wenn das Atomabkommen von der US-Seite gebrochen worden ist", sagt Perthes. Auch Israel setzte seit geraumer Zeit auf militärische antworten im Konflikt mit dem Iran.
    Die Lage im Nahen Osten sei sehr dramatisch, sagt Perthes. Er warnt vor einer Eskalationsspirale.

  • Katalonien: Quim Torra statt Puigdemont

    Der abgesetzte katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont verzichtet auf eine Wiederwahl. Der in Berlin lebende Politiker, der auf die Entscheidung der deutschen Justiz über seinen Auslieferungsantrag wartet, hat gestern einen Nachfolger bestimmt. Der Anwalt Quim Torra gilt als Vertrauensmann Puigdemonts. Damit ist der Weg zur Bildung einer Regionalregierung - fünf Monate nach dem Wahlgang - frei.

  • Mehr Geld bei Pflegeregress - dafür Kassenreform

    Kommenden Donnerstag findet in Wien die Landeshauptleutekonferenz statt. Bei diesem Treffen soll das Streitthema Pflegeregress endlich abgehakt werden. Zuletzt hat der Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) den Ländern Entgegenkommen signalisiert, der Bund dürfte deutlich mehr Geld in die Hand nehmen als die vorgesehenen 100 Millionen Euro. Nicht zuletzt auch deshalb, weil Schwarz-Blau in anderen Fragen - etwa der Kassenreform - das Wohlwollen der Landeschefs braucht.

  • Lehrlingsentschädigung wird gekürzt

    Braucht es in Zeiten, in denen viele heimische Betriebe lautstark vor einem Fachkräftemangel warnen, noch staatliche Ersatzlehrstellen? In diesen sogenannten überbetrieblichen Lehrwerkstätten kommen Lehrlinge unter, die keinen Ausbildungsplatz in einem klassischen Unternehmen finden. Jetzt soll hier bei über 18-Jährigen die Ausbildungsbeihilfe deutlich gekürzt werden.

  • Koalitionsverhandlungen in Salzburg

    Die Koalitionsverhandlungen zwischen ÖVP, NEOS und Grünen in Salzburg gehen gut voran. Diese Zwischenbilanz ziehen die Chefverhandler Freitagvormittag nach drei Gesprächsrunden. Sechs von insgesamt 14 Punkten seien bereits ausverhandelt. Personelle Entscheidungen stehen allerdings noch aus.

  • Malaysia: Erster demokratischer Wechsel seit 1957

    Im südostasiatischen Staat Malaysia gibt es ein bemerkenswertes politisches Comeback. Nach Korruptionsskandalen ist ein ehemaliger Regierungschef nun für die Opposition in die Wahl gezogen - und hat im Alter von 92 Jahren zur Überraschung aller die Wahl tatsächlich gewonnen. Dieses Comeback hat Malaysia einen unblutigen Machtwechsel beschert.

  • Hawaii: Vulkan Kilauea droht zu explodieren

    Nach dem Vulkanausbruch auf Hawaii ist kein Ende auf Beruhigung in Sicht. Es haben sich weitere Risse in der Erdoberfläche aufgetan. Von den Lavaströmen wurden mehrere dutzend Häuser zerstört. Die glühende Lava dürfte bald das Grundwasser erreichen, sodass die Experten eine gewaltige Explosion befürchten. Die gesamte Gegend wurde evakuiert.

  • Integration und Sicherheit: Belgische Stadt als Vorbild

    "Law & Order" und "Multi-Kulti" - die belgische Stadt Mechelen könnte mit diesem widersprüchlichen Mix aus Sicherheits- und offensiver Integrations-Politik zum Vorbild für ganz Europa werden. Bürgermeister Bart Somers ist vor zwei Jahren zum besten Bürgermeister der Welt ernannt worden. Menschen aus 140 Ländern leben in seiner 20 Kilometer von Brüssel entfernten Stadt, jeder fünfte Bürger ist Moslem. Aber im Gegensatz zum Rest des Landes ist kein einziger radikalisierter Jugendlicher für den IS aus Mechelen in den syrischen Bürgerkrieg gezogen. Das früher als dreckigste und gefährlichste Stadt Belgiens verrufene Mechelen ist heute beliebtes Touristen-Ziel.

  • NÖ: 18-Jähriger soll Amoklauf geplant haben

    Das Schussattentat vor einer Schule in Mistelbach in Niederösterreich am Mittwoch hätte offenbar größere Ausmaße haben sollen. Der Verdächtige, der einen 19-Jährigen angeschossen haben soll, gibt nun gegenüber der Polizei an, dass er einen Amoklauf geplant hatte. Vorbild dafür sollen ähnliche Fälle an US-amerikanischen Schulen gewesen sein.

  • Mehr Sicherheitspersonal für Spitäler gefordert

    Immer wieder gibt es Berichte von Angriffen von Patienten auf Spitalspersonal oder von Patienten auf andere Patienten. Der Personalvertreter am Wiener Wilhelminenspital verlangt unter anderem mehr Sicherheitspersonal. In Tirol werden die Sicherheitskräfte mit Bodycams ausgestattet.

  • Zwei Wochen Alkohol-Verbot: Lage am Praterstern

    Seit genau zwei Wochen gilt das Alkohol-Verbot am Praterstern in Wien. Der Bahnhof und vor allem auch die freie Fläche davor war ein beliebter Treffpunkt für Obdachlose, die dort Alkohol konsumiert haben. Jetzt sind der Platz davor und auch der Bahnhof frei von Obdachlosen - verschwunden sind die Menschen aber natürlich nicht. Sie haben sich auf die Wiese hinter dem Bahnhof und ins Tageszentrum "Stern" vom Wiener Roten Kreuz zurückgezogen.

  • Zecken: Hunde-Malaria auf dem Vormarsch

    Mit dem schönen Wetter hat auch die Hoch-Zeit der Zecken begonnen. Dass sie Menschen krank machen können, ist gemeinhin bekannt. Es droht die Übertragung von FSME und Borreliose. Weniger bekannt ist, dass die Blutsauger auch für Hunde und andere Säugetiere gefährlich sein können. Bei ihnen können sie eine Art von Malaria auslösen.

  • Umstrittene Rolle von Gerüchen bei Partnerwahl

    Spielen Gerüche bei der Partnerwahl tatsächlich eine Rolle? Bisher ist man davon ausgegangen, dass Menschen wie auch Tiere sich ihren Partner je nach Geruch aussuchen - genauer gesagt aufgrund des Geruchs der Gene. Eine Studie von Schweizer Forschern widerlegt diese Theorie nun - zumindest für Männer. Sie reagierten demnach nicht auf den Duft von Frauen. Diese Erkenntnis löste nun einen Disput in der Wissenschaftswelt aus.

  • Staatsoper: "Samson et Dalila" feiert Premiere

    Eine große Premiere an der Wiener Staatsoper steht bevor: Camille Saint-Saëns Oper "Samson et Dalila" wartet mit einer Starbesetzung auf. Die lettische Mezzosopranistin Elina Garanca singt die Dalila, der französisch-italienische Tenor Roberto Alagna den Samson. Saint-Saëns Oper, die einzige seiner insgesamt 13 Opern, die es bis heute auf die Spielpläne geschafft hat, geht auf eine Geschichte im biblischen Buch der Richter zurück, und wurde zuletzt vor 25 Jahren an der Staatsoper gezeigt. Regisseurin Alexandra Liedtke legt mit der Neuinszenierung ihre erste Regiearbeit an der Staatsoper vor.

    Mehr dazu in:
    oe1.ORF.at - "Samson et Dalila" live aus der Staatsoper

  • News in English

    UN calls for end to hostilities in Middle East / Date and place set for historic US-North Korea talks / UN says hundreds of thousands of children face starvation in Congo / Separatists in Catalonia back new presidential candidate / Hawaii residents warned of toxic threat from volcano / The weather

  • Infos en français

    L’escalade militaire entre Israël et l’Iran / Iran : Moscou et Berlin favorables au maintien de l’accord / Sanctions américaines : Paris veut une réponse forte de l’UE / Sommet Trump – Kim Jong Un le 12 juin à Singapour / La victoire historique de l’opposition en Malaisie / Puidgemont renonce à devenir président de Catalogne / Une crise humanitaire sans précédent en RDC / La météo

Service

Wenn Sie den kostenfreien Journal-Podcast des aktuellen Dienstes abonnieren möchten, kopieren Sie diesen Link (XML) in Ihren Podcatcher. Für iTunes verwenden Sie bitte diesen Link (iTunes).

Sendereihe