Restleben eines Bergwerksdorfs

"Alles was glänzt". Von Marie Gamillscheg. Gestaltung: Günter Encic

Die kleine Gemeinde in den Bergen hat sehr gut vom Bergbau gelebt. Doch jetzt stehen die Häuser leer, der Abbauberg droht zu bersten. Der drohende Untergang hat viele Menschen in die Stadt ziehen lassen. Susa, Teresa, Merih und Wenisch sind die Hauptprotagonist/innen. Sie stehen für unterschiedliche Lebensmodelle: Die einen wollen weg, die anderen haben es sich trotz des drohenden Untergangs zufrieden eingerichtet, wieder andere wollen gerade hier einen Neuanfang wagen.

Marie Gamillscheg interessiert sich beim Erzählen vor allem für die Perspektiven jener, die sich ein Leben woanders nicht vorstellen können oder wollen, jener, die sich dem Einfluss der Natur auf den Lebensraum der Menschen fügen.

Marie Gamillscheg stammt aus Graz. Derzeit lebt sie als freie Journalistin und Schriftstellerin in Berlin. "Alles was glänzt" ist ihr Debütroman.

Service

Marie Gamillscheg: Alles was glänzt. Roman. Luchterhand 2018.

Sendereihe

Übersicht