Bäume im Nationalpark Bayerischer Wald

DPA

Wie wild soll's denn sein?

Wildnis als Gegenentwurf zur Zivilisation.
Gäste: Lilli Licka, Professorin am Institut für Landschaftsarchitektur der Universität für Bodenkultur in Wien; Thomas Kirchhoff, Naturphilosoph, Privatdozent für "Theorie der Landschaft" an der Technischen Universität München
Moderation: Natasa Konopitzky
Anrufe kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79

Ein unberührter Wald, ein frei fließender Fluss, eine wild wuchernde Blumenwiese. Viele touristische Freizeitangebote versprechen Abenteuer in der Wildnis oder Entspannung in der unberührten Natur. Auch in den städtischen Grünzonen gibt es einen Hang zur Verwilderung. "Die Parklandschaften verändern sich", sagt die Landschaftsarchitektin Lilli Li?ka: "Sie sind rauer, vielfältiger und weniger geradlinig. Die Wegränder pflanzen aus, die Gräser wachsen höher und es werden mehr verschiedene Pflanzenarten zusammengemischt".

Wildnis liegt im Trend, obwohl es sie eigentlich gar nicht gibt. "Wildnis ist kein Begriff, der Gebiete mit bestimmten physischen Eigenschaften beschreibt", sagt der Naturphilosoph Thomas Kirchhoff, "es sind vielmehr Gebiete, denen eine bestimmte symbolische Bedeutung zugemessen wird." Wildnis steht für Freiheit, für einen Ort mit harmonischer natürlicher Ordnung, für eine Gegenwelt zu der als reglementiert erlebten gesellschaftlichen Realität - und sie gilt als Heilmittel gegen Entfremdungserfahrungen im modernen städtischen Leben. Aber nicht alle mögen Wildnis. Sie ist auch ein Synonym für Chaos, Unkontrollierbarkeit und Gefahr.

Was verbinden wir heute in einer dicht verbauten Kulturlandschaft mit dem Begriff Wildnis? Wie sieht gestaltete Wildnis aus? Woher kommen die romantischen Vorstellungen von der Wildnis? Und welche Ängste löst Wildwuchs und Verwilderung aus? Rufen Sie in der Sendung an unter 0800 22 69 79 - kostenlos aus ganz Österreich - oder schreiben Sie ein E-Mail an punkteins(at)orf.at.

Service

Bücher:
Thomas Kirchhoff, Vera Vicenzotti, Anette Voigt (Hg.): Sehnsucht nach Natur. Über den Drang nach draußen in der heutigen Freizeitkultur. Transcript, 2012
Cordula Loidl-Reisch: Der Hang zur Verwilderung. Die Anziehungskraft der Verwilderung und ihre Bedeutung als Träger illusionistischer Freirauminszenierungen. Picus Verlag, 1986

Playlist

Komponist/Komponistin: Lennon
Komponist/Komponistin: McCartney
Album: The Beatles - REMASTERED
MOTHER NATURE'S SON
Ausführende: Beatles
Länge: 02:23 min
Label: Parlophone 746443

Komponist/Komponistin: Eddie Vedder
Vorlage: Jon Krakauer
Gesamttitel: INTO THE WILD / Original Filmmusik
Titel: Long nights
Untertitel: MUSIC FROM THE MOTION PICTURE
Solist/Solistin: Eddie Vedder /Gesang m.Begl.
Länge: 02:31 min
Label: J Records/Sony BMG 88697159442

Komponist/Komponistin: Kreisky
Titel: Die Wildnis
Album: Blick auf die Alpen
Ausführende: Kreisky
Länge: 03:22 min
Label: Wohnzimmer

Sendereihe