Gute Politik braucht Daten

1. Das "Global Partnership for Sustainable Development Data".
Gestaltung: Anna Masoner

2. VwGH ebnet Weg für Informationszugang bei Behörden

1. Mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung verabschiedete die UNO 2015 einen sehr ambitionierten Plan. Bis 2030 will sie die Armut beenden, Wasser für alle sichern und menschenwürdige Arbeit schaffen. Und das sind nur drei der insgesamt 17 Ziele. Das Problem: oft fehlen schlichtweg die Daten, auf deren Grundlage neue, wirksame Gesetze erarbeitet werden können. Ändern will das die Organisation Global Partnership for Sustainable Development Data unter der Leitung von Claire Melamed. Sie konzentriert sich vor allem auf Entwicklungsländer, wo oft sehr grundlegende Daten fehlen, etwa in Afghanistan, wie Anna Masoner berichtet.

2. Manchmal sind Daten auch vorhanden, aber die Politik will sie nicht herausgeben. So geschehen in der Stadt Wien, von der ein Journalist Dokumente wollte, aber abgewiesen wurde. Ein Höchstgerichtsurteil hat nun der Beschwerde des Journalisten auf Informationszugang bei Behörden stattgegeben. Das Forum Informationsfreiheit sieht das letztinstanzliche Urteil als großen Schritt für Journalisten. Die Vereinigung setzt sich unter anderem für ein Transparenzgesetz und den Fall des Amtsgeheimnisses ein.

Moderation und Redaktion: Franz Zeller

Service

Global Partnership for Sustainable Development Data
Ziele für nachhaltige Entwicklung


Kostenfreie Podcasts:
Digital.Leben - XML
Digital.Leben - iTunes

Sendereihe