Misskredit, Engagement

Zigtausende Fälle von Fake Science und dubiosen Verlagen +++ Bundespräsident für Antarktis-Schutzgebiet

Zigtausende Fälle von Fake Science und dubiosen Verlagen

Mehr als 5.000 Wissenschafter/innen von deutschen Forschungseinrichtungen haben Studien in unseriösen Online-Fachzeitschriften veröffentlicht - das ergeben Recherchen von den deutschen öffentlich-rechtlichen Sendern NDR, WDR, der Süddeutschen Zeitung und dem ORF. Solchen pseudo-wissenschaftlichen Zeitschriften fehlt ein wichtiges Merkmal: die Kontrolle durch unbeteiligte, seriöse, versierte Wissenschafter. Das heißt: Eigentlich kann hier jeder alles publizieren und behaupten, es sei Wissenschaft.
Gestaltung: Svea Eckert und Peter Hornung
Mit:
-Joachim Funke, Psychologe und Prof. an der Uni Heidelberg, Experte für wiss. Fehlverhalten
-Gerd Antes, Cochrane Stiftung

Österreich:
Auch in Österreich sind den Recherchen zufolge offenbar hunderte Wissenschafter, Institutionen, Firmen betroffen. Die ZiB2 hat im Selbstversuch eine pseudowissenschaftliche Studie eingereicht und ist damit durchgekommen. Zu sehen heute ab 22 Uhr in ORF2 in der ZiB2.


Bundespräsident für Antarktis-Schutzgebiet


Bundespräsident Alexander Van der Bellen setzt sich für die Antarktis ein - er spricht sich in einer Videobotschaft auf Facebook für ein Schutzgebiet im antarktischen Weddellmeer aus. Das wäre mehr als 20 Mal so groß wie Österreich, heißt es von Greenpeace, wo man das schon lange fordert. Entscheiden wird darüber die Antarktis-Kommission Ende Oktober. Das bräuchte einen einstimmigen Beschluss der 25 Mitglieder - eines davon ist die EU.


Redaktion: Barbara Riedl-Daser

Service

Kostenfreie Podcasts:
Wissen aktuell - XML
Wissen aktuell - iTunes

Weitere Wissenschaftsthemen finden Sie in science.ORF.at

Sendereihe

Gestaltung