Herr Turin will sterben

Daniel Wisser: Buch "Königin der Berge"

Der Schriftsteller Daniel Wisser greift eines der letzten Tabus unserer Zeit auf: den Freitod. "Königin der Berge" heißt sein neues Buch, das seit Mittwoch auch auf der Longlist für den Österreichischen Buchpreis steht. Es handelt von einem Mann, der unheilbar an Multipler Sklerose erkrankt ist. Herr Turin, so der Name des im Rollstuhl sitzenden Protagonisten, findet, dass es Zeit ist zu gehen.

Doch so einfach ist die Sache nicht. Das ganze Buch hindurch schildert Daniel Wisser, wie Herr Turin versucht, aus dem Leben zu scheiden - und wie ihn immer wieder das nackte, das absurde, manchmal sogar humorvolle Leben daran hindert. Daniel Wisser bricht mit seiner Geschichte nicht nur das allgemeine Schweigen über Suizidversuche im Pflegemilieu, er bricht überhaupt gleich mit sämtlichen Erwartungen und Konventionen. Und zwar, indem er Leben und Sterben des kranken Herrn Turin bis zum Ende - mit Witz erzählt.

Daniel Wisser hat für seine Geschichte über den MS-Patienten Turin aus seinem eigenen Leben geschöpft. Zum einen gab es in seiner Familie einmal einen ähnlichen Fall, zum andern sammelte er vor langer Zeit Erfahrungen in einem Pflegeheim. Die ernsthafte Auseinandersetzung mit einem chronisch Kranken führte Daniel Wisser zur Einsicht, dass es der ganz normale Alltag ist, der die zentrale Rolle im Leben spielt. Als der Autor die Figur seines Helden schuf, fühlte er sich in sie hinein und spielte die täglichen Rituale eines Rollstuhlfahrers nach.

Daniel Wisser spielt mit den Möglichkeiten der Literatur. Weil Herr Turin am Ende seines Lebens keine Zeit mehr für Small Talk oder für Scheinheiligkeiten hat, sind im Buch manche Seiten in zwei Spalten unterteilt. Hier der Schein und dort das Sein. Links steht, was die Leute so reden, rechts, was sie sich insgeheim denken. - Im Fernsehraum des Pflegeheims hören die Patienten Donald Trumps Amts-Antrittsrede. Der US-Präsident spricht davon, Amerika wieder groß zu machen und die Träume der "kleinen Leute" ernst zu nehmen. Soweit das altbekannte Täuschungsmanöver. Im Buch steht die Rede in der linken Spalte. Rechts steht die Wahrheit, die nur Herr Turin hört...

Daniel Wisser überschreitet mit seiner Sprachakrobatik übrigens nicht nur die Grenzen der Konventionen, sondern auch jene zur Musik. Als langjähriges Mitglied des Ersten Wiener Heimorgelorchesters wird er mit seinen Bandkollegen am 18. September im ORF-Radiokulturhaus das aktuelle Album "Die Letten werden die Esten sein" darbieten. Mit dabei ist der Autor Clemens Setz. Die Heimorgler haben einige Zeilen seiner Lyrik vertont.

Wer von den ernsten Dingen des Lebens spricht, muss nicht witzlos sein. Wichtig an seinem Buch über den Freitod sei, so absurd es klinge, letztlich die Freude am Leben - mit allen Konsequenzen, so der Schriftsteller und Musiker Daniel Wisser. Gestaltung: Christa Eder

Service

12. September 2018 - 19:30: Daniel Wisser liest aus dem Webroman Undo
http://kunstraum-nestroyhof.at
18. September 2018 - 20:00
Clemens Setz & Erstes Wiener Heimorgelorchester live im RKH, Großer Sendesaal
RadioKulturhaus
26. September 2018 - 20:00
Buchpremiere "Königin der Berge" im TAG, Eintritt frei
TAG
Kostenfreie Podcasts:
Leporello - XML
Leporello - iTunes

Sendereihe

Übersicht