Angélica Castello im Studio

OLIVER HANGL / CASTELLO KLINGT.ORG

Angélica Castelló: Schmetterlinge, Glühwürmchen und das Rauschen des Windes

Neue Musik von Angélica Castelló. Gestaltung: Susanna Niedermayr.

Fünf Veröffentlichungen sind von Angélica Castelló 2018 erschienen, die einen Einblick in ihr derzeitiges musikalisches Schaffen bieten. Bezeichnenderweise befinden sich darunter gleich drei Kassetten, ein Speichermedium, das auch in der künstlerischen Arbeit von Castelló in den vergangenen Jahren einen immer größeren Platz eingenommen hat. Dabei arbeitet sie nicht nur mit den Klängen, die sie auf alten Kassetten findet, sondern häckelt aus aneinander geknüpften Tonbändern auch großflächige Objekte wie etwa ihr "Magnetic Island". Fieldrecordings kamen in den vergangenen Jahren ebenfalls immer mehr zum Einsatz. Klangreisen führten die Künstlerin bis nach Südafrika und auf eine entlegene Insel am südlichen Ende Chiles.

Neben ihrer Solo-Arbeit ist Angélica Castelló in zahlreichen Formationen aktiv. Die jüngste Musik zweier bereits langjähriger Duos wurde vergangenes Frühjahr von Mikroton Recordings veröffentlicht: "Consuelo" von Chesterfield (dem Duo mit Burkhard Stangl) und "Disturbio" von Angélica Castelló und Jérôme Noetinger.

Sendereihe

Gestaltung