Das Nonplusultra des Klavierbaus

mit Hans Georg Nicklaus.
Chopin auf Chopins Instrumenten: auf einer neuen CD spielt Cyril Huvé Chopins Scherzi und Balladen, wie man sie noch kaum gehört hat: auf erhaltenen Fortepianos der Klavierbauer Pleyel und Érard.

Von beiden Klavierbauern schwärmt Chopin, nicht aber weil ihre Instrumente ähnlich klingen würden, ganz im Gegenteil: sie klingen sehr verschieden, hell und farbig das Pleyel-Piano, eher "rund" und weich das aus dem Haus Érard.

Der französische Pianist Cyril Huvé spielt die vier Balladen und vier Scherzi Chopins auf dem derzeit ältesten noch erhaltenen Pleyel-Piano aus dem Jahr 1828, das genau jenen Instrumenten entspricht, die Chopin in seiner ersten Pariser Zeit so sehr liebt und zu dem Ausspruch bewegt: Die Pleyel-Klaviere sind non plus ultra. Huvé bringt seinen Eindruck von diesem einzigartigen Pleyel-Piano im Vergleich zum modernen Konzertflügel so auf den Punkt: "Jede Lage hört sich an, als habe man verschiedene Instrumente unter den Fingern."

Das zweite Fortepiano, das Huvé für diese Sammlung durchwegs bekannter und beliebter Balladen und Scherzi Chopins nutzt, ist ein Érard-Pianoforte aus dem Jahr 1838, das Chopin persönlich für eine seiner Schülerinnen ausgewählt hat.

Ein Klavier also aus dem Hause des österreichischen Komponisten Ignaz Joseph Pleyel, der 1807 eine Klavierfabrik in Paris eröffnet, die nach seinem Tod ab 1831 von seinem Sohn weitergeführt wird, und ein Pianoforte aus dem Hause der französischen Klavierbauerfamilie Érard - was könnte besser zu Chopin passen? Er selbst soll gesagt haben: "Wenn ich schlecht aufgelegt bin, spiele ich auf einem Érard-Klavier und finde dort leicht einen fertigen Klang. Doch wenn es mir gut geht und ich mich stark fühle, meinen eigenen Klang zu finden, brauche ich ein Pleyel-Klavier."

Service

Aktuelle CD: Chopin Scherzi & Balladen / Cyrill Huvé (Fortepiano) / Warner Classics 2018

Sendereihe

Gestaltung

Playlist

Komponist/Komponistin: Johann Heinrich Schmelzer/zw.1620 od. 23 - 1680
Album: Scherzi musicali
* 5. Fechtschule (00:02:10)
Titel: Die Fechtschule - Ballett a 4 in G-Dur
Ausführende: Musica Antiqua Köln
Leitung: Reinhard Goebel
Länge: 02:09 min
Label: DG 4292302

Komponist/Komponistin: Frédéric Chopin
Album: Chopin SCHERZI UND BALLADEN
Titel: Scherzo Nr. 1, h-Moll op.20
Solist/Solistin: CYRIL HUVE
Länge: 09:42 min
Label: WARNER MUSIC 190295611965

Komponist/Komponistin: Frédéric Chopin
Album: Chopin SCHERZI UND BALLADEN
Titel: Ballade Nr. 1, g-Moll op.23
Solist/Solistin: CYRIL HUVE
Länge: 09:11 min
Label: WARNER MUSIC 190295611965

Komponist/Komponistin: anonym
Album: LA FOLIA 1490 - 1701 - MUSIK FÜR VIOLA DA GAMBA
Titel: Folia : Rodrigo Martinez - für Sopran-Gambe und Instrumentalensemble
Solist/Solistin: Jordi Savall /Viola da gamba
Solist/Solistin: Arianna Savall /Tripelharfe
Solist/Solistin: Rolf Lislevand /Gitarre
Solist/Solistin: Michael Behringer /Orgel
Solist/Solistin: Pedro Estevan /Schlagwerk
Solist/Solistin: Adela Gonzales Campa /Schellen
Länge: 05:36 min
Label: Alia Vox AV 9805

weiteren Inhalt einblenden