Fux. OPERNFEST VOL. 2 bei der "styriarte"

präsentiert von Gerhard Hafner. Teilwiedergabe des Componimento per camera "Dafne in Lauro" von Johann Joseph Fux

Vor 305 Jahren, 1. Oktober 1714: Anlässlich des Geburtstags von Kaiser Karl VI. wird in der Wiener Hofburg die einaktige Kammeroper "Dafne in Lauro" von Johann Joseph Fux aus der Taufe gehoben. Im ersten Buch von Ovids Metamorphosen wird in 115 Versen der Mythos der Nymphe Dafne und der Götter Apoll und Amor erzählt: Apoll brüstet sich, der beste Schütze zu sein - Amor belehrt ihn eines Besseren, indem er Apoll mit einem heißen Pfeil trifft, der ihn in Liebe zu Dafne entbrennen lässt. Als letzte Rettung vor Apolls Nachstellungen wird die keusche Nymphe in einen Lorbeerbaum - "lauro" - verwandelt. In seiner Funktion als Wiener Hofkapellmeister komponierte Johann Joseph Fux seine Dafne-Kammeroper auf ein Libretto des Hofdichters Pariati. Dieser änderte die tradierte Geschichte wesentlich, indem er die Verwandlung Dafnes in Lorbeer als tugendhafte Selbstbestimmung erkannte. Im Rahmen der heurigen styriarte war "Dafne in Lauro" drei Mal in der Grazer Helmut Liste Halle szenisch zu erleben. Das aus Italien stammende, auf Originalklanginstrumenten musizierende "Ensemble Zefiro" agierte dabei - unter seinem Gründer und Leiter Alfredo Bernardini - als Opernorchester, die Titelheldin Dafne, sang die italienische Sopranistin Arianna Vendittelli.

Sendereihe

Gestaltung

  • Gerhard Hafner

Übersicht

Playlist

Titel: Die Opernwerkstatt
Länge: 89:55 min

weiteren Inhalt einblenden