Spielende Kinder mit Wasser

APA/AFP/JOHANNES EISELE

Die lauten Laute der Kinder

Wenn Lachen, Schreien, Kreischen und Weinen zum Lärm wird
Der Umgang mit Kindern und den akustischen Zeichen ihrer Anwesenheit.

Kinder können als Plage empfunden werden. Sie lachen, weinen, schreien, wie es ihnen gerade in den Sinn kommt. Und das dann auch noch in unrhythmischen, sehr hohen Frequenzen. Aber, müssen, sollen und dürfen Kinder lauter sein als Erwachsene? Getrampel über der Wohnung, Fußballspiel im Hinterhof und nächtliches Babygeschrei erfordern vom Nachbarn einiges an Gelassenheit, müssen aber nicht uneingeschränkt toleriert werden. Ein Blick in die entwicklungspsychologische Notwendigkeit des Lautseins und in die Judikatur zum Thema Kinderlärm.

Nach der Sendung bitten wir Sie um Ihre Meinungen und Erfahrungen. Wie sehen Sie das mit dem Kinderlärm? Sind Sie davon betroffen? Müssen Sie selbst manchmal mit Nachbarn diskutieren oder sind Sie ein Leidtragender, eine Leidtragende, die vielleicht unter einer Familie mit Kleinkindern lebt? Oder sind Sie Anrainer bei einem Spielplatz? Und, was gibt es für konstruktive Lösungen dazu? Rufen Sie uns nach der Sendung an unter der Telefonnummer 0800/22 69 79 oder schreiben Sie ein Mail an moment@orf.at.

Gestaltung: Olivia Wimmer

Service

Literatur:

Kind, Martin: Wenn Nachbarn nerven.. wo Grenzen überschritten werden. Was Sie unternehmen können. Wie Gerichte entschieden haben. Wien 2015, Verein für Konsumenteninformation.

Sendereihe