Eine Aktivistin wird von der Polizei aus dem Park getragen

AFP/ATTILA KISBENEDEK

Der Kampf um die grüne Lunge von Budapest

Budapests historischer Stadtpark Városliget soll ein Museumsviertel werden. Gestaltung: Alexander Musik

Es ist eine gewaltige Baustelle: Mitten im Grünen möchte Ministerpräsident Viktor Orban ein Museumsviertel ansiedeln, das Touristen länger in der Stadt halten soll. Gleichzeitig soll der Park im Zuge der Baumaßnahmen schöner und sogar größer werden. Proteste von Bürgergruppen, die daran nicht glauben wollen und den Park monatelang besetzten, blieben weitgehend folgenlos. Ebenso ignoriert wurden die Ergebnisse von Meinungsumfragen, wonach sich über 80 % der Budapester gegen die Umgestaltung ihres Stadtwäldchens, das gleich hinterm Heldenplatz beginnt, aussprachen. Mittlerweile sind die Demonstranten zermürbt, die Besetzer durch Polizei und private Sicherheitsleute aus dem Park vertrieben worden. Auch der Bürgermeister des betroffenen Bezirks ist machtlos, wie er sagt - denn die Gesetze, die den Park bisher vor Bebauung schützten, wurden kurzerhand außer Kraft gesetzt.

Sendereihe