Ein Wolf

APA/HANS KLAUS TECHT

Wovor fürchtet sich der Wolf?

Herdenschutz in Österreich
Von Sonja Bettel

Der Wolf breitet sich in Europa wieder aus, auch Bär und Luchs haben mit Hilfe von Wiederansiedlungs- und Schutzprojekten wieder Fuß gefasst. In vielen Ländern und Regionen haben die Menschen jedoch verlernt, mit großen Beutegreifern zu leben.

Wölfe wurden im 19. Jahrhundert in West- und Mitteleuropa fast ausgerottet und stehen erst seit Ende des 20. Jahrhunderts unter Schutz. Seit sie sich in Mitteleuropa wieder verbreiten, geht deshalb die Angst um - oder wird geschürt. Wölfe würden die Alpung von Schafen, Ziegen und Rindern bedrohen und den Tourismus in Gefahr bringen, heißt es.

Die Zauberformel könnte lautet: Herdenschutz. Elektrozäune, spezielle Herdenschutzhunden oder auch Lamas haben das Potential, Räuber abzuschrecken. Erste Pilotprojekte laufen bereits. Zudem soll ein neues Zentrum für Beutegreifer in Österreich Maßnahmen entwickeln, zwischen unterschiedlichen Interessen vermitteln und die Forschung vorantreiben.

Service

Nationale Beratungsstelle Herdenschutz

Informationen über Wolf, Bär und Luchs vom Büro für Wildökologie

Wolfsforschungszentrum

Informationen zu Wölfen Schweiz

Herdenschutz Schweiz

European Wilderness Society

Herdenschutz in Österreich, Bayern, Südtirol

Herdenschutzhunde Deutschland

Bücher:

Kurt Kotrschal
Wolf - Hund - Mensch
Die Geschichte einer jahrtausendealten Beziehung
Verlag Brandstätter 2013

Klaus Hackländer
Der Wolf: Im Spannungsfeld von Land- & Forstwirtschaft, Jagd, Tourismus und Artenschutz
Verlag Stocker 2019

Sendereihe

Gestaltung

  • Sonja Bettel