Eine Frau bekommt eine Massage

AFP PHOTO/DPA/JENS WOLF

Berührung und Fingerspitzengefühl

Wunsch, Verwirrung, Gratwanderung. Vom Berühren und Berührt-werden

Für Masseure, Ärztinnen und Kindergartenpädagogen gehört es zum Beruf, Menschen mit der Hand zu berühren. Gleichzeitig müssen und wollen sie distanziert sein. Was bedeutet eine Berührung für Flirtlustige oder im Geschäftsalltag: ein fester Händedruck, flüchtiges Streifen am Oberarm? Vielen Menschen mangelt es an Berührung, sie suchen professionelle Kuschler auf. So viel steht fest: Vom ersten Tag ihres Lebens an brauchen Menschen Körperkontakt. Die Stimulation des größten Organs, der Haut, löst eine Reihe biochemischer und neurophysiologischer Prozesse aus.

Gestaltung: Marie-Claire Messinger und Johanna Steiner

Sendereihe