Namen auf einer Gedenktafel

AFP/RAIGO PAJULA

Die Wissenschaft der Namen

Sattmann, Schwingseisen, Streitweide
Onomastik vulgo Namenforschung

Mit dem Aufkommen der Germanistik im 19. Jahrhundert entwickelte sich die Namenforschung als eigene wissenschaftliche Disziplin im Kanon der Sprachwissenschaft. Der Fachbegriff Onomastik beinhaltet das altgriechische Wort ónoma für Name. Untersucht werden die Bedeutung, Herkunft und Verbreitung der Eigennamen von Menschen, Orten, Häusern, Institutionen, Tieren und sogar Waffen oder Kirchenglocken. In Österreich ist die Namenforschung an drei Universitäten in Wien, Graz und Innsbruck vertreten. Wertvolle Beiträge liefern aber auch Hobby-Onomastikerinnen und Onomastiker.

Gestaltung: Jonathan Scheucher


Randnotizen: Bea Sommersguter

Sendereihe