Journale

Ö1 Abendjournal

Beiträge

  • Türkis-grüne Sondierungen vor Finale

    ÖVP und Grüne sind vor einer Stunde zur vorletzten Runde der Sondierungsgespräche zusammengekommen. Inhaltlich haben sie wieder nichts durchklingen lassen. Am Wochenende wollen die beiden Parteien dann entscheiden, ob sie Koaltionsverhandlungen beginnen. Auf die Frage, ob die schnelle türkis-grüne Einigung in Vorarlberg ein Vorbild für den Bund sein könnte, reagieren ÖVP und Grüne heute unterschiedlich enthusiastisch.

  • Lösung für Asylwerber in Lehre in Sicht

    Für abgelehnte Asylwerber, die eine Lehre absolvieren und nach bisheriger Gesetzeslage abgeschoben werden müssen, zeichnet sich eine Lösung ab. Die Betroffenen sollen ihre Lehre in Österreich abschließen können. Eine entsprechende Gesetzesänderung zeichnet sich nach dem heutigen Treffen der Parteien mit Innenminister Wolfgang Peschorn ab.

  • FPÖ-Historikerbericht: Veröffentlichung noch heuer

    Der FPÖ-Historikerbericht soll die Geschichte und "braune Flecken" der von früheren Nationalsozialisten mitbegründeten Partei beleuchten und noch heuer präsentiert werden. Das kündigt die Partei heute an. Laut FPÖ-Parteiobmann Norbert Hofer ist der Bericht bereits seit einigen Wochen fertig.

  • EU-Budget: Soviel soll Österreich mehr zahlen

    Österreich soll - geht es nach der EU-Kommission - künftig rund 800 Millionen Euro mehr jährlich nach Brüssel überweisen. Diese höheren Beiträge brauche es - um das Loch auszugleichen, das der Brexit in den Topf schlägt. Das letzte Wort ist damit aber noch lange nicht gesprochen. Mit diesen neuen Zahlen versucht die EU-Kommission die stockenden Verhandlungen über das nächste mehrjährige EU-Budget ab 2021 voranzutreiben. Denn Österreich und vier andere Staaten wollen von höheren Beiträgen nichts wissen.

  • Iran: Weitere Abkehr von Atom-Abkommen

    Der Iran hält sich immer weniger an das Atom-Abkommen. Heute hat der iranische Präsident Hassan Rouhani einen weiteren Teilausstieg seines Landes angekündigt, es ist bereits der vierte. Eine Anlage, die mit Urangas funktioniert, soll wieder in Betrieb gehen.

  • Chile: Präsident schließt Rücktritt aus

    Chiles Staatspräsident Sebastián Piñera schließt einen Rücktritt aus. Im Interview mit der britischen BBC räumt er Probleme ein, weist aber - fast trotzig - darauf hin, dass Chile das höchste Prokopf-Einkommen und die niedrigste Armutsrate in Lateinamerika hat. Seit bald drei Wochen toben quer durch das Land Massenproteste gegen Ungleichheit und eine abgehobene politische Elite und nichts deutet auf ein baldiges Ende der Unruhen.

  • Verleumdungsklage gegen Trump

    In den USA klagt eine Journalistin Donald Trump nun wegen Verleumdung. Die Kolumnistin E. Jean Carroll hatte Trump beschuldigt, dass dieser sie vor 20 Jahren vergewaltigt haben soll. Er hat mit persönlichen Beleidigungen reagiert und den Vorwurf als "totale Lüge" bezeichnet. Das will sich die Journalistin nicht gefallen lassen. Sie zieht jetzt gegen Trump vor Gericht.

  • Verbot von Adelstiteln verfassungskonform

    Kaiserenkel Karl Habsburg ist mit einer Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof abgeblitzt. Habsburg hatte einen Schuldspruch wegen seiner Homepage mit dem Namen "karlvonhabsburg.at" bekämpft. Der VfGH hat nun entschieden, dass der Adelszusatz "von" nicht zulässig ist.

  • Online-Petition für Diakoninnen

    Ähnlich mutige Vorschläge im Kampf gegen den Priestermangel wie kürzlich die Bischöfe aus dem Amazonas-Gebiet - das wünscht sich eine Online-Petition. Initiator ist der katholische Theologe Paul Michael Zulehner. Er will damit auch im deutschsprachigen Raum Kirchenreformen anstoßen.

  • WIFO senkt Wachstumsprognose

    Das Wirtschaftsforschungsinstitut WIFO erwartet für die kommenden fünf Jahre ein etwas schwächeres Wirtschaftswachstum als zuletzt prognostiziert. Weil auch Österreich die weltweite Konjunkturabkühlung zu spüren bekommt, wird sich das Wachstum auf im Schnitt 1,4 Prozent pro Jahr abbremsen.

  • Refco-Pleite: Prozess gegen Ex-BAWAG-Manager

    Ohne den Hauptangeklagten und 14 Jahre nach Beginn der Ermittlungen hat heute der BAWAG-Refco-Prozess begonnen. Ein 350 Millionen Euro-Blitzkredit der damaligen Gewerkschaftsbank BAWAG an die US-Finanzinvestmentfirma Refco hat im Jahr 2005 den Skandal um die BAWAG ins Rollen und die Bank samt ÖGB ins Wanken gebracht. Denn nach der Refco-Pleite waren die 350 Millionen verloren. Die Angeklagten fühlen sich aber unschuldig, und Ex-BAWAG-Chef Johann Zwettler ist überhaupt verhandlungsunfähig.

  • Lufthansa will Boarding beschleunigen

    Der Lufthansa-Konzern will das Boarding, also das Einsteigen ins Flugzeug beschleunigen. Ab Donnerstag führen Lufthansa, AUA und Swiss ein neues System für die Reihenfolge beim Einsteigen ein. Passagiere, die am Fenster sitzen, sollen früher einsteigen als jene am Gang.

  • Verkauf der digitalen Vignette beginnt

    Ab morgen ist die digitale Jahresmaut-Vignette für 2020 erhältlich. Sie kann im Asfinag-Webshop, über die App, bei den Autofahrerclubs sowie ausgewählten Tankstellen und Trafiken gekauft werden.

  • Championsleague: Salzburg trifft auf Napoli

    Heute ab 21 Uhr treffen in der Championsleague Italiens Vizemeister Napoli und Österreichs Meister Salzburg aufeinander. Die Italiener gehen nach dem 3:2-Sieg in Salzburg als klare Favoriten in das Spiel, dennoch herrscht nach zwei Unentschieden und einer Niederlage in der Meisterschaft Krisenstimmung.

Service

Kostenfreie Podcasts:
Journale - XML
Journale - iTunes

Sendereihe