Computer verstehen keinen Spaß

1. Die Tücken der maschinellen Übersetzung.
Gestaltung: Mariann Unterluggauer

2, Phishing mit gefälschten Amazon-Mails

1. Automatisierte und auf selbstlernenden Systemen basierende Übersetzungen werden immer besser. Das ist auch kein Wunder, denn die Idee zur maschinellen Übersetzungsarbeit ist so alt wie die Computer selbst. Und trotzdem wäre nach rund 80 Jahren Forschungsarbeit die Welt der Sprachen arm, würde man die Kommunikation auf automatisiert erstellte Texte reduzieren. Warum das so ist, hat Mariann Unterluggauer im Gespräch mit Tristan Miller vom Österreichischen Forschungsinstitut für Artificial Intelligence (OFAI) herausgefunden.

2. Vor gefälschten Mails mit dem Absender Amazon warnen derzeit Arbeiterkammer und Watchlist Internet. Darin weisen die Kriminellen auf eine angebliche Amazon-Bestellung hin, die von einem bisher noch nicht benutzten Gerät gekommen ist. In einem Anhang hat der Kunde die Möglichkeit, die Bestellung zu stornieren. Über einen Link landet man aber auf einer gefälschten Amazon-Seite. Wer dort seine Anmeldedaten eingibt, überlässt den Betrügern damit sein Amazon-Konto.

Dass es sich um eine Fälschung handelt, erkennt man schon an der Absenderadresse des Mails sowie wenn man den Mauszeiger über dem vermeintlichen Stornolink schweben lässt.


Moderation und Redaktion: Franz Zeller

Service

Watchlist-Internet

Kostenfreie Podcasts:
Digital.Leben - XML
Digital.Leben - iTunes

Sendereihe