Ein Arzt deutet mit seinem Zeigefinger auf Krebs

AFP/SAUL LOEB

Krebsversicherungen: "Eher teuer, nicht wirklich sinnvoll"

Unerwartete Hürden: Wenn Kinder alleine fliegen +++ Krebsversicherungen: "Eher teuer, nicht wirklich sinnvoll" +++ Ultrabooks, Convertibles und Co: Welche mobilen Computer die Richtigen sind +++ Brot und Gebäck richtig aufbewahren

Unerwartete Hürden: Wenn Kinder alleine fliegen

Die Sommerferien bei den Großeltern in Spanien verbringen oder die Tante in den USA besuchen - wenn minderjährige Kinder und Jugendliche alleine fliegen, sollte die Reise besonders gut vorbereitet werden. Je nach Alter des Kindes verlangen manche Fluglinien die Buchung eines Begleitservices, andere nicht, wieder andere nehmen gar keine allein reisenden Kinder mit. Das erfuhr eine Wienerin aber erst, als sie das Ticket für ihren 14-jährigen Sohn bereits gebucht und bezahlt hatte.


Krebsversicherungen: "Eher teuer, nicht wirklich sinnvoll"

Die Diagnose Krebs ist meist ein Schock und gleich mit der Planung der nächsten Schritte verbunden. Immer mehr Versicherungen bieten Krebsvorsorgen an, die im Falle einer Erkrankung als finanzieller Rückhalt dienen sollen. Doch nicht alle Krebsarten werden abgedeckt. Immer häufiger werden Versicherungen online, etwa über Social Media, beworben. Dabei handelt es sich nicht selten um Anbieter mit Sitz außerhalb Österreichs. Im Versicherungsfall sind dann oft Untersuchungen im Land des Anbieters nötig. Konsumentenschützer halten solche spezialisierten Versicherungen für wenig sinnvoll.


Ultrabooks, Convertibles und Co: Welche mobilen Computer die Richtigen sind

Die Familie der mobilen Computer hat in den vergangenen Jahren Zuwachs bekommen. Neben Notebooks gibt es Ultrabooks, sogenannte Convertibles und Tablets mit Tastatur. Die deutsche Stiftung Warentest hat 28 Geräte unter die Lupe genommen. "Help" sagt, was die Geräte voneinander unterscheidet, und welches Modell für welchen Anwender das Richtige ist.


Brot und Gebäck richtig aufbewahren

60.000 Tonnen Brot sollen in Österreich jährlich in der Mülltonne landen. Dieser Verschwendung kann man vorbeugen: Richtig gelagert halten gewissen Brotsorten eine Woche oder länger, ohne zu schimmeln. Wichtig ist dabei, frisches, noch warmes, Brot "atmen" zu lassen und es erst nach einem oder zwei Tagen in ein dichteres Gefäß, etwa eine Brotdose, zu geben. Weizengebäcke wie Semmeln und Salzstangerl sind weniger zum Aufbewahren geeignet, sie lassen sich allerdings gut einfrieren und aufbacken.

Service

Kostenfreie Podcasts:
help - XML
help - iTunes

Beiträge aus den letzten Sendungen, Verbrauchernews, neueste Testergebnisse, Tipps, Kontaktadressen, Konsumenten-Links usw. finden Sie in help.ORF.at

Sendereihe

Gestaltung

  • Matthias Däuble