Werner Pirchner

LUKAS DOSTAL

Die Lange Nacht des Werner Pirchner

"Pfeif wie ein Kind" - "Against the wind"! Zur 80. Wiederkehr des Geburtstages von Werner Pirchner am 13. Februar. Wiederholung einer Sendung aus dem Jahr 2015. Zu Gast: Christian Muthspiel, Ernst Kovacic und Christian Berger. Gestaltung: Albert Hosp und Eva Teimel

Seit der Erstausstrahlung dieser Sendung im Jahre 2015 ist in Bezug auf Werner Pirchners Musik und deren Rezeption Einiges passiert.

Unter anderem hat Ö1 sein komplettes Sounddesign - nämlich die Signations - neu komponieren lassen. Die "alten" Signations von Werner Pirchner sind aber nicht verschwunden. Einerseits gibt es eine CD mit einer Auswahl dieser köstlichen Mini-Ouvertüren. Und andererseits blitzt aus den neuen Signations, die Christian Muthspiel schuf, immer wieder der Schalk des Werner Pirchner durch. Muthspiel und Pirchner waren gut befreundet - daher lag es nahe, ihn also zur 75. Wiederkehr von Pirchners Geburtstag ins Live-Studio einzuladen.

Werner Pirchner war ein Fragensteller. Diese Lebenseinstellung muss ihm von Kindheit an wichtig erschienen sein - wie sonst als mit Fragezeichen versehen stellt sich die Welt einem Kind dar, dessen erste Erinnerungen einerseits Musik und eine liebende Mutter, andererseits von Wehrmachtssoldaten verprügelte Zwangsarbeiter beinhalten?

Der Pianist Claus Christian Schuster, der an einer der besten Pirchner-CDs, "Dur", mitwirkte, vermutet, Pirchners Zeichen im Kindergarten - so er sich eins aussuchen hätte dürfen - wäre wohl weder Blume noch Schmetterling, weder Baum noch Haus, sondern am ehesten das Fragezeichen gewesen.

Dieses taucht allein schon in den Titeln seiner Kompositionen auffallend häufig auf: "Heimat?", "Shalom?", oder "Erwache… und lache?".

Der am 13. Februar 1940 in Hall/Tirol geborene Pirchner war jedoch weder ein stirnrunzelnder Zweifler noch ein kopfschüttelnder Misanthrop. Sein Fragestellen ist mit dem eines Kindes zu vergleichen, mit großen Augen und beharrlichem Nachfragen. Dass er es mit scharfem Intellekt und unnachahmlichem Wortwitz verband, machte ihn gewiss zu einem Unbequemen.

Beste Zeugnisse sind Pirchners Arbeiten der 1970er Jahre wie das "Halbe Doppelalbum" oder der (mit Christian Berger, dem späteren Kameramann von Michael Haneke gedrehte) Film "Der Untergang des Abendlandes", mit dem er sein geliebtes Tirol, heute würde man sagen, "aufmischte"…

Es gehörte zu den kleinen Feinheiten, die Werner Pirchner besonders amüsierten, dass er, der wegen seines "Halben Doppelalbums" (1973) einst Radioverbot erhalten hatte, 20 Jahre später beauftragt wurde, das akustische Erscheinungsbild von Ö1 komplett neu zu gestalten. "Musik-Bürgerschreck verpasst Kultursender neues Design!!!!" Solche Schlagzeilen wären ihm ein Vergnügen gewesen ...

Der Komponist Werner Pirchner ist aber vom ausübenden Musiker Werner Pirchner nicht zu trennen: Dieser war ein weltweit gefragter Vibraphonist; jener begann 1981, "klassisch" zu komponieren. Im selben Jahr spielte er freilich auch beim Jazzfestival in Montreux, im Duo mit dem Gitarristen Harry Pepl. Die Aufnahme gehört zu den Heiligtümern österreichischer Jazzgeschichte, und das "Jazzzwio" war zehn Jahre lang ein maßgeblicher Faktor für die hohe Qualität der heimischen Improvisationsszene. Kompromissloser Jazz mit facettenreichen Themen, komplexen Rhythmen und melodisch reicher Erfindungsgabe - exemplarisch etwa zu erleben im Stück "Against The Wind" - dafür stand Werner Pirchner; und einiges davon wusste er auch in seinen klassischen Werken anzuwenden bzw. einzufordern.

Konsequenz hieß für Werner allerdings auch, sich irgendwann zu entscheiden: 1988 spielte er sein letztes Jazz-Konzert, und "So betrat ich mit tastender Zehe ... den Weg, den ich heute noch gehe." (Werner Pirchner 1997). Er komponierte Klaviertrios, Blasmusik, Klavier-, Violin- und Horn-Solostücke, Vokalmusik und Sinfonisches - er schrieb mit großem Einfühlungsvermögen für Amateur-Ensembles. Gleichermaßen leidenschaftlich arbeitete er für Profi-Bands, denen er dann aber auch alles abverlangte.

Dazu kam sein Sprachwitz, der mindestens ebenso von Pirchners scharfem Intellekt kündete wie die musikalische Fülle seines Werkkatalogs. Erwähnt seien hier nur Stücktitel wie "Hosnt-Raga" und "Streichquartett für Bläserquintett" oder Spielanweisungen wie "Pfeif wie ein Kind". Wenn man ihn daheim in Thaur besuchte, galt es, zwei Glocken zu schlagen: D und A = da. Wenn man wieder ging, dann tat man's umgekehrt: A und D = ade.

Werners Musik ist seit seinem Tod am 10. August 2001 nicht verstummt. Und abgesehen von den vielen klassischen Ensembles, die seine Partituren in die klingende Tat umsetzen, ist auch der Jazzmusiker Werner Pirchner immer wieder Thema für Branchen-Kollegen. Ein besonders profilierter, nämlich Christian Muthspiel, wie Pirchner in notierter gleichwie improvisierter Musik erfolgreich daheim, wird einer von Albert Hosps Gästen sein, wenn es gilt, die Musik von Werner Pirchner eine Nacht lang zu feiern.

"Ich versuche Musik zu schreiben, die ausdrückt, was ich im Augenblick denke, fühle und bin. Oder das Gegenteil." (Werner Pirchner 1997)

Das gestaltende Duo Eva Teimel und Albert Hosp wurde für die Sendung bei den "New York Festivals" mit einem "Finalist Award" ausgezeichnet.

Service

Christian Berger

Sendereihe

Gestaltung

Übersicht

Playlist

Komponist/Komponistin: Harry Pepl/1945 - 2005
Komponist/Komponistin: Werner Pirchner/1940 - 2001
Titel: Gegenwind (RS02/UK44078_H)
Solist/Solistin: Harry Pepl /Gitarre
Solist/Solistin: Werner Pirchner /Vibraphon
Länge: 03:09 min
Label: Manus

Komponist/Komponistin: Werner Pirchner/1940-2001
Titel: Kammersymphonie "Soiree Tyrolienne" PWV 16
* Prima vista - Pazifista - 2.Satz (00:03:50)
Ausführende: Ensemble Kontrapunkte
Leitung: Peter Keuschnig
Länge: 03:55 min
Label: ECM 8294632

Komponist/Komponistin: Werner Pirchner/1940 - 2001
Album: EIN HALBES DOPPELALBUM - WAS WIR ÜBER DAS LEBEN NACH DEM TODE WISSEN UND FAST 22 ANDERE LIEDER NEBST DER SEITE 3 (+17 BONUSTRACKS)
Titel: 13. Bitte wenden
Solist/Solistin: Werner Pirchner /Gesang m.Begl., gesprochen, div. Instrumente
Länge: 03:46 min
Label: EU 1

Komponist/Komponistin: Werner Pirchner/1940 - 2001
Komponist/Komponistin: Werner Preisegott PIRCHNER/13.2.1940 Hall in Tirol - 10.8.2001 Innsbruck
Titel: Sonate vom rauhen Leben PWV 19
* 3.Satz (00:03:03)
Solist/Solistin: Werner Pirchner /Akkordeon, Vocalise
Ausführender/Ausführende: Siggi Haider /Akkordeon
Ausführender/Ausführende: Elfi Pirchner /Glocken
Ausführender/Ausführende: Stella Pirchner /Glocken
Länge: 03:10 min
Label: ECM 8294632

Komponist/Komponistin: Werner Pirchner/1940-2001
Titel: Good news from the Ziller Valley PWV 12
* Mit Seele - 1.Satz (00:03:31)
Solist/Solistin: Ernst Kovacic /Violine
Länge: 03:34 min
Label: ECM 8294632

Komponist/Komponistin: Werner Pirchner/1940-2001
Titel: Good news from the Ziller Valley PWV 12
* Voll Frieden - 2.Satz (00:03:43)
Solist/Solistin: Ernst Kovacic /Violine
Länge: 03:43 min
Label: ECM 8294632

Komponist/Komponistin: Werner Pirchner/1940-2001
Titel: Good news from the Ziller Valley PWV 12
* Jodler - 3.Satz (00:01:16)
Solist/Solistin: Ernst Kovacic /Violine
Länge: 01:24 min
Label: ECM 8294632

Komponist/Komponistin: Werner Preisegott Pirchner/1940 - 2001
Titel: "Glück und Glas", PWV 75: x-Mal?
Ausführende: Swarovski Musik Wattens
Leitung: Werner Pirchner
Länge: 02:30 min
Label: KOCH CD 324 236

Komponist/Komponistin: Werner Pirchner/1940 - 2001
* Nr.1 : BumBumBum...NaNaNa. (00:01:55)
Titel: Two War & Peace Choirs PWV 20
Chor: Unbekannt
Choreinstudierung: Othmar Costa
Länge: 01:55 min
Label: ECM 8294632

Komponist/Komponistin: Werner Pirchner/1940 - 2001
* Nr.2 : One for the Soldiers' Song Contest (00:01:42)
Titel: Two War & Peace Choirs PWV 20
Chor: Unbekannt
Choreinstudierung: Othmar Costa
Länge: 01:57 min
Label: ECM 8294632

weiteren Inhalt einblenden