Michaela Falkner

APA/HERBERT NEUBAUER

FALKNER über das Öffnen von utopischen Räumen

"Manifest 57 / DAS WILDE DAS UNGESTÜME". Die Schriftstellerin, Dramatikerin und Hörspielregisseurin FALKNER formuliert "Einen Appell an das Wilde, das Ungestüme", an das "Zu mehr im Stande sein!"

Manifest 57.1 Was passiert da mit uns gerade?

Was passiert da mit uns gerade?
Und wie lange schon?
Was geht vor?
Das zu wissen ist essenziell an wesentlichen Fragen rühren.

Es verengt sich egal von welchem Teil der Gesellschaft ich ausgehe alle verengen sich unglücklicherweise verengen sich alle.
Fehlende Debatte.
Autoritäre Entscheidungen.
Irreführung.
Engführung.
Verwirrung.
Verwirrung und Verunsicherung.
Lärmende Verwirrung.
Mit begrifflicher Desinformation Verwirrung stiften das Merkwürdige das Groteske streifend demokratieauflösende Prozesse.
Fühllosigkeit.
Wer ist Gesetzgeber dieser Normen?
Wo der Austausch?
Wo der Widerspruch?
Wo der Lärm von Konflikten?
Was für ein deprimierendes Lehrstück ist das denn!
In eine Gesellschaftsform hineingedrängt werden anstatt uns Träume zu liefern uns vor Albträumen schützen wollen.
Angst ist der Eingang zum Totalitarismus Vehikel um zu transportieren.

Strategien der Macht des Massebildens eines in die Einheit zwingen Wollens auch Demokratie ist eine Herrschaftsform.
Machtstrukturen benennen.
Herrschaftslogiken durchbrechen und: Veränderungsenergien nicht nach unten ablenken.
Niemals!
Diese Attacken auf unseren Geist nicht zulassen: Niemals!
Es sind nur Modelle.
Es sind nur Modelle!
Leben beginnt dort wo die Angst endet die die keine Angst haben sind ihrer Zeit voraus.

Der Mensch der alles gedanklich verarbeitet ist der Entfremdete der der Empfindungen durch Gedankenarbeit unwirklich macht.
Seit wann haben wir uns schon so weit von uns entfernt dass wir Autoritäten alles glauben?
Da wo dein Herz war was ist da jetzt?

Vorstellen können lernen.
Lernen.
Bekenntnisse einer großen großen Sehnsucht formulieren.
Das fehlt.
Das vermisse Ich!
Sich vorstellen.
Eine Stadt.
Demonstrationslärm.
Den Spielstand kennen.
Der Bogen den es zu denken gilt: Grenzüberschreitung - Riss - Utopie.
Das ist eine Forderung!

Die erzählte Welt ist nackt.
Ein paar Wilde werden überleben!
Schließen wir uns ihnen an!

Service

Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Sendereihe

Gestaltung

Playlist

Komponist/Komponistin: Marlene Lacherstorfer
Album: Cherubim
Titel: Fumosus & Nordans/instr.
Ausführende: Alma
Ausführender/Ausführende: Julia Lacherstorfer /Violine
Ausführender/Ausführende: Evelyn Mair /Violine
Ausführender/Ausführende: Marie-Theres Stickler /Diatonische Harmonika
Ausführender/Ausführende: Matteo Haitzmann /Violine
Ausführender/Ausführende: Marlene Lacherstorfer /Kontrabass
Länge: 06:20 min
Label: Trikont US0513

weiteren Inhalt einblenden