Weltallmüll schwebt dahin

NASA

Der Schrottplatz über unseren Köpfen

Wissenschaftler auf der Jagd nach Weltraummüll.
Gast: Dr. Michael Steindorfer, Physiker, Institut für Weltraumforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Moderation: Xaver Forthuber
Anrufe kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79, E-Mails an punkteins(at)orf.at

Das Institut für Weltraumforschung (IWF) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften vermeldete dieser Tage einen wesentlichen Fortschritt bei der Kartierung von Weltraumschrott. Mit Lasern können Objekte im Orbit nun auch bei Tageslicht verfolgt werden. Das Verhalten von Trümmerteilen in der Erdumlaufbahn kann damit deutlich besser berechnet werden, sagt der promovierte Physiker Michael Steindorfer vom IWF, der die Messmethode mitentwickelt hat.

Das ist nötig geworden, weil sechs Jahrzehnte der Raumfahrt einen gewaltigen Müllhaufen rund um die Erde hinterlassen haben. Etwa 2000 aktive und 3000 inaktive Satelliten kreisen dort gemeinsam mit ca. einer Million Objekten mit einer Größe von mehr als einem Zentimeter - alles Überreste menschengemachter Geräte. Manche davon sind fast mit der siebenfachen Geschwindigkeit einer Gewehrkugel unterwegs und gefährden dort wiederum andere Raumfahrzeuge. Manche WissenschaftlerInnen warnen schon lange davor, dass im Extremfall ganze Bereiche der Umlaufbahn mittelfristig unbrauchbar oder komplett unpassierbar werden könnten.

Entsorgungspläne sind kompliziert, aufwendig und erst im Nachhinein entstanden. Und die Menschheit schickt weiterhin große Zahlen von Objekten in den Weltraum, scheinbar ohne die Konsequenzen einzuplanen. Zuletzt hat der SpaceX-Satellitenschwarm Starlink bei vielen HimmelsbeobachterInnen für Unmut gesorgt, weil es sogar mit freiem Auge sichtbar den Nachthimmel verändert.

In einer Presseaussendung der ÖAW bezeichnet Michael Steindorfer die Entwicklung seines Instituts als einen der ersten Schritte zu einem effizienten, weltweiten Überwachungsnetz für Weltraumschrott. Er spricht mit Xaver Forthuber über den Status Quo, unseren Wissensstand über und unseren Umgang mit dem Raum um die Erde.

Hörerinnen und Hörer sind eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen: unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 22 69 79 oder per E-Mail an punkteins@orf.at.

Sendereihe

Playlist

Komponist/Komponistin: Bruce Hornsby
Album: BIG SWING FACE
Titel: Take out the trash
Solist/Solistin: Bruce Hornsby /Gesang m.Begl.
Länge: 03:15 min
Label: RCA 07863680242

Komponist/Komponistin: Peter Gabriel
Album: UP
Titel: Sky Blue
Solist/Solistin: Peter Gabriel /Gesang m.Begl.
Ausführende: The Blind Boys of Alabama /Gesang
Länge: 03:30 min
Label: Realworld/Virgin 8130620

Komponist/Komponistin: Mitchell
Komponist/Komponistin: Mingus
Album: Mingus
A CHAIR IN THE SKY
Ausführende: Joni Mitchell
Länge: 02:30 min
Label: Asylum 253091

Komponist/Komponistin: Gwilym Simcock/geb.1981
Album: LIGHTHOUSE
Titel: Space junk/instr.
Solist/Solistin: Tim Garland /Sopransaxophon, Tenorsaxophon, Bassklarinette
Ausführender/Ausführende: Gwilym Simcock /Piano, Melodica
Ausführender/Ausführende: Asaf Sirkis /Drums, Percussion
Länge: 02:15 min
Label: Act Music/edel ACT95252

weiteren Inhalt einblenden