Hände schütteln

AP/CLIFF OWEN

Die Macht im Schatten. Zum Thema Geheimdienste.

Die Macht im Schatten. Zum Thema Geheimdienste.

Es ist vom klassischen Spion ebenso die Rede wie von digitalem Cyberwar, von Paradigmenwechseln während der letzten Jahre und Jahrzehnte ebenso wie von historischen Fallbeispielen. Dass der Beruf des Agenten ein in der Populärkultur besonders beliebter ist, wollen wir nicht eigens besprechen, aber an Hand der Musik in dieser Sendung thematisieren. Auch wir wenden uns diesbezüglich gleich mal dem medienwirksamsten aller Geheimagenten zu, allerdings tun wir das in einer musikalischen Form, die den ganzen mörderischen Aberwitz, der mit Geheimdienstarbeit einhergehen kann, nicht hinter Hochglanzfolie versteckt, sondern ins Zentrum des Bildes rückt. Ausgerechnet der New Yorker Saxophonist John Zorn spielt die Musik zu "Dr. No" aus 1962, dem ersten aller James Bond Filme, übrigens auch jener Film, der den Karrieren von sowohl Sean Connery als auch Ursula Andress den entscheidenden Turbo-Boost verpasste.

Wir drehen die historische Chronologie um und beginnen in der Gegenwart, um dann später ein paar Schritte zurück ins 20. Jahrhundert zu machen. Andrea Hauer spricht mit den Geheimdienstexperten Siegfried Beer und Thomas Riegler. Erich Möchel illustriert das mit einem konkreten Beispiel, Sarah Kriesche klärt uns auf über aktuelle Strategien im Internet-Cyberwar und von aktuellen Tendenzen zum Thema Geheimdienste in der zeitgenössischen Kunst berichtet Christine Scheucher. Und dann wenden wir uns langsam der österreichischen Geschichte im vergangenen 20. Jahrhundert zu: Alina Sklenicka war in Salzburg, um bei strömendem Regen nach in der Nachkriegszeit angelegten Waffenlagern zu suchen und Klaus Nüchtern heftet sich auf die Fersen des britischen Meisterspions Kim Philby und zwar unter besonderer Berücksichtigung jener Einsätze, die mit dem unterirdischen Wiener Kanalnetz zu tun haben. Und im Finale der Sendung beleuchtet Erich Klein dann die Biographie einer Dame, die im Internet heutzutage schlicht als "deutsche Schauspielerin mit russisch-deutschen Wurzeln" bezeichnet wird. Anders gesagt: Ein Bericht aus einer Zeit, in der Spionage noch nichts mit digitalen "Advanced persistant threats" zu tun hatte, sondern Spion und Spionin noch Menschen aus Fleisch und Blut waren.

Mit Beiträgen von Andrea Hauer, Erich Klein, Sarah Kriesche, Erich Möchel, Klaus Nüchtern, Christine Scheucher und Alina Sklenicka.

Präsentation: Christian Scheib

Erstausstrahlung: 8. Juni 2019

Service

James Bamford, "The Shadow Factory - The Ultra-Secret NSA from 9/11 to the Eavesdropping on America", Anchor, 2019

Tim Weiner, "CIA. Die ganze Geschichte", Fischer Verlag, 2009

Antony Beevor, "Die Akte Olga Teschchowa, C. Bertelsmann, 2004

Pawel A. Sudoplatow, "Der Handlanger der Macht. Enthüllungen eines KGB-Gnerals", Econ, 1994

Aus rechtlichen Gründen kann "Diagonals feiner Musiksalon" nicht zum Download angeboten werden.

Sendereihe

Playlist

Komponist/Komponistin: Monty Norman
Album: NAKED CITY
Titel: The James Bond theme/instr. / aus dem Film "Dr.No" / "007 jagt Dr.No"
Doktor, doctor
Solist/Solistin: John Zorn /Saxophon
Solist/Solistin: Bill Frisell /Gitarre
Solist/Solistin: Wayne Horvitz /Keyboards
Solist/Solistin: Fred Frith /Bass
Solist/Solistin: Joey Baron /Drums
Länge: 03:06 min
Label: Elektra Nonesuch 7559792382

Komponist/Komponistin: Ron Goodwin
Gesamttitel: WHERE EAGLES DARE / Original Filmmusik
Titel: Main title
Anderer Gesamttitel: AGENTEN STERBEN EINSAM
Leitung: Ron Goodwin
Orchester: Filmorchester
Länge: 03:09 min
Label: EMI MGM CDP 7940942

Komponist/Komponistin: Harry Warren/1893 - 1981
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Jack Brooks/1912 - 1971
Album: THE BEST OF DEAN MARTIN - THAT'S AMORE
Titel: Innamorata / aus dem Film "Artists and Models" / "Der Agentenschreck"
Solist/Solistin: Dean Martin /Gesang m.Begl.
Orchester: Dick Stabile Orchestra
Länge: 02:25 min
Label: Capitol 8375712

Komponist/Komponistin: Agostino Steffani/1654-1728
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Luigi Orlandi
Album: MISSION - CECILIA BARTOLI SINGT ARIEN VON AGOSTINO STEFFANI
Titel: Ove son ? Chi m'aita ? In mezzo all'ombre solo m'aggiro.....Dal mio petto, o pianti, uscite in tributo al mio dolor / Rezitativ u.Arie des Anfione a.d.Oper (Dramma per musica) in 3 Akten "Niobe, regina di Tebe" / 2.Akt 5.Szene
Anderssprachiger Titel: Wo bin ich ? Wer hilft mir ? Ich eile allein und verlassen....Tränen, erhebt euch aus meiner Brust als Tribut für meinen Schmerz
Solist/Solistin: Cecilia Bartoli /Anfione/Mezzosopran
Orchester: I Barocchisti
Leitung: Diego Fasolis
Länge: 02:10 min
Label: Decca 4784732

Komponist/Komponistin: John Barry
Komponist/Komponistin: Anthony Newley
Komponist/Komponistin: Leslie Bricusse
Album: I AM WHAT I AM
Titel: Goldfinger / a.d.gln.Film
Solist/Solistin: Shirley Bassey /Gesang m.Begl.
Orchester: London Symphony Orchestra
Leitung: Carl Davis
Länge: 02:51 min
Label: Ariola 610234

Komponist/Komponistin: Clive Bell, Stuart Jones, Sylvia Hallett
Titel: Kim Philby
Ausführende: British Summer Time Ends
Länge: 03:00 min
Label: Biteback Publishing

Komponist/Komponistin: Philip Glass/geb.1937
Vorlage: Joseph Conrad
Gesamttitel: THE SECRET AGENT / Original Filmmusik
Titel: Secret agent ending
Orchester: Filmorchester
Leitung: Michael Riesman
Orchester: English Chamber Orchestra
Leitung: Harry Rabinowitz
Länge: 03:08 min
Label: Nonesuch 7559794422

weiteren Inhalt einblenden